AfW zu Äußerungen des Bundesfinanzministers Olaf Scholz in der ARD

In der aktuellen Lage sollte man annehmen, dass die Politik allen Grund hätte, zunächst vor der eigenen Haustür zu kehren, statt mit undifferenzierten Aussagen über andere Berufsstände zu urteilen. Dennoch traf Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz in der ARD-Sendung Anne Will vom 14.3.2021 Aussagen, die langfristige Folgen haben können. Der Imageschaden einer ganzen Branche wird hier billigend in Kauf genommen – und das vor Millionen von Fernsehzuschauern.

Sollte sich eine rot-rot-grüne Regierung auf einen Provisionsdeckel oder gar ein Provisionsverbot festlegen, würde das nicht nur die Existenzgrundlage vieler ehrlicher und kompetenter Berater vernichten, es würde auch deren Altersvorsorge massiv schädigen, da deren Unternehmen im Alter nur noch beschränkt veräußerbar sein dürften.

Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung der AfW mit einem Kommentar von Norman Wirth (Geschäftsführender Vorstand).

 

AssCompact.de: Unternehmensnachfolge missglückt: Und schuld bist du!

Eine Unternehmensnachfolge sollte am Ende für beide Seiten ein glückliches Ergebnis erzielen. Scheitert die Nachfolge allerdings und führt zu Frust oder gar zu einem jahrelangen Rechtsstreit, stellt sich schnell die Frage nach der Schuld. Geschäftsführer Andreas Grimm erklärt in seiner Kolumne von März 2021 wie es zu Fehlern oder Missverständnissen bei der Unternehmensnachfolge kommen kann – und dass man es eigentlich gar nicht soweit kommen lassen sollte.

Lesen Sie den gesamten Artikel unter Asscompact.de

 

Wenn Sie kurz vor Verhandlungen mit potenziellen Käufern oder Nachfolgern stehen, können Sie gerne auf unsere Unterstützung zählen. Lassen Sie uns einfach wissen, wie wir Ihne am besten helfen sollen.

 

Und schuld bist Du!

 Am Ende einer Unternehmensnachfolge sollten eigentlich beide Seiten mit dem Ergebnis glücklich sein. So der Wunsch. Nicht immer ist das jedoch der Fall: Manchmal bleibt lebenslanger Frust und in manchen Fällen ein jahrelanger Rechtsstreit darüber, wer was wann wo wie vereinbart, zugesagt oder geleistet worden sein soll oder eben nicht – und die Frage nach der Schuld.

Hat man einen Schuldigen gefunden, ist das Ergebnis zumindest etwas einfacher zu ertragen. Man kann Schuldige belehren. Man kann sie beschimpfen. Und man kann sie verantwortlich machen. Dafür dass Dinge nicht wie erwartet gelaufen sind. Dafür, dass man keinen Nachfolger gefunden hat und den Bestand verscherbeln musste, dafür dass man für manche Risiken doch haftet, obwohl die an den Käufer übergegangen sein sollten, oder dafür, dass das Finanzamt plötzlich doch Steuern verlangt. Ein Schuldiger wird für den Geschädigten jedoch richtig „sexy“, wenn er ihn in Haftung nehmen kann – oder ihn, je nach Art und Grausamkeit des Vergehens, sogar einsperren lassen kann.

Letzteres ist sicherlich eine Forderung, die eher den Rachegelüsten geprellter Bestandsverkäufer entspringen dürfte, als dass es eine echte Option wäre. Um einen Schuldigen möglichst sicher ins Gefängnis schicken zu können, müsste der sich schon eines Vergehens wie schweren Betrugs schuldig gemacht haben. Das könnte nach §263 StGB der Fall sein, wenn er den anderen in wirtschaftliche Not bringen sollte. Das ist mit dem Kaufpreis eines Maklerunternehmens zumindest in Einzelfällen möglich. Bis aus einem Betrugsvorwurf allerdings eine eindeutig nachgewiesene Tat mit Schuldspruch wird, ist es ein langer Weg, den man am besten dadurch vermeidet, dass man sich seine Geschäftspartner vorher sehr genau aussucht und dessen Leumund prüft.

In den überwiegenden Fällen, in denen Makler bei Unternehmensnachfolgen allerdings einen Schuldigen suchen, geht es nicht um Betrug, sondern bestenfalls um „Missverständnisse“. Missverständnisse entstehen dadurch, dass gleiche Begrifflichkeiten für unterschiedliche Dinge oder Tatbestände verwendet werden und Themen nicht oder nicht ausreichend analysiert, diskutiert, besprochen und dokumentiert werden. Ein Beispiel ist der Begriff des „Bestands“, den ein Makler an einen Nachfolger übergeben möchte. Die eine Seite meint damit den Vertrags- und Kundenbestand vor der Übergabe, die andere Seite möglicherweise nur die Vergütungsansprüche, die nach Abschluss der Übertragung des Bestands beim Nachfolger ankommen. Der Unterschied ist teilweise gewaltig. Der folgende Streit dann ebenfalls, wenn der Verkäufer plötzlich nur den Bruchteil des ursprünglich erwarteten Kaufpreises erhält.

Wer in solchen Fällen den Schuldigen sucht, landet selten bei einem arglistigen Käufer. Das sind Einzelfälle. Manchmal hat der Steuerberater gepennt, manchmal der Anwalt. Fast immer ist es aber der Bestandsinhaber selbst, der sich überschätzt hat, sich nicht ausreichend informiert hat oder blind der „Schwarmintelligenz“ im Kollegenkreis vertraut hat. Das ist dummerweise dann der einzige Schuldige, den man nicht einfach so beschimpfen, belehren oder auf Schadenersatz verklagen kann.

 

Kontakt Informationen

Telefon: +49 89 94396 400-0
Telefax: +49 89 94396 400-99

Zentrale:
info@resultate-institut.de

Telefon: +49 89 94396 400-0
Telefax: +49 89 94396 400-99

Zentrale:
info@resultate-institut.de

Andreas Grimm, Geschäftsführer:
andreas.grimm@resultate-institut.de
Telefon: +49 89 94396 400-0

Thomas Öchsner, Geschäftsführer:
thomas.oechsner@resultate-institut.de
Telefon: +49 89 94396 400-0

Andreas Grimm, Geschäftsführer:
andreas.grimm@resultate-institut.de
Telefon: +49 89 94396 400-0

Thomas Öchsner, Geschäftsführer:
thomas.oechsner@resultate-institut.de
Telefon: +49 89 94396 400-0

Unsere Anschrift:
Resultate Institut für Unternehmensanalysen
und Bewertungsverfahren GmbH
c/o Munich Workstyle
Landwehrstraße 61
80336 München

Unsere Anschrift:
Resultate Institut für Unternehmensanalysen
und Bewertungsverfahren GmbH
c/o Munich Workstyle
Landwehrstraße 61
80336 München