⇐ Zurück zu Neuigkeiten

Rechtsformfalle GmbH – wenn „guter Rat“ teuer wird!

am 31.03.2015

Gebetsmühlenartig kann man Artikeln in der Fachpresse zur Zeit entnehmen, dass die GmbH die „einzig wahre“ Rechtsform für Makler darstellen würde.

In vielen Fällen ein absoluter Trugschluss! Oftmals wird der „gute Rat“ des einen oder anderen Anwalts für den Makler unerwartet teuer und produziert Jahr für Jahr erhebliche Folgekosten. Kosten, die die Makler oftmals in dieser Höhe nicht erwartet haben.

Im Tagesbriefing geht der AssekuranzDoc auf diesen Sachverhalt ein und befragt dazu auch die Geschäftsführer von Resultate, Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner.

Die wichtige Botschaft aus unserer Sicht: Rechtsform hin oder her – jeder Bestand ist in jeder Rechtsform irgendwie an einen Nachfolger oder Käufer übertragbar – dazu bedarf es keiner GmbH. Es sind nur unterschiedliche Arten der Übertragung, unterschiedliche Übertagungswege und eine andere Art der Vorbereitung erforderlich. Auch der erforderliche Zeitraum für die Übergabe kann sich zum Teil deutlich unterscheiden.

Deshalb unser Rat:

Wenn Sie heute Makler sind und überlegen, Ihr Unternehmen „wetterfest“ zu machen, dann verschaffen Sie sich zuerst einen unternehmerischen Blick auf die Fragestellung der Rechtsform – und dazu gehört auch die Frage nach der Wirtschaftlichkeit und nach den administrativen und formalen Anforderungen, die die Rechtsform an die Geschäftsleitung einer GmbH stellt.

Lassen Sie sich nicht in einer übergewichteten und künstlich angeheizten Risikopanik vorschnell zu einem Rechtsformwechsel Ihres Unternehmens drängen. Denn das kann unterm Strich sehr teuer werden und in bestimmten Fällen sogar das Unternehmen unverkäuflich machen.Schnell_Check

Einen ersten Schritt in die Nachfolge- und auch Notfallplanung kann unser Nachfolge-Schnell-Check sein, der Ihnen anhand Ihrer Unternehmensdaten einen ersten Plan dafür liefert, wie Sie sich Ihrer perönlichen Nachfolgeplanung nähern können.