DKM 2015: Kongress Expansion und Nachfolge „enpowered by“ Resultate

Das Resultate Institut in München wird auf der diesjährigen DKM den Kongress Expansion und Nachfolge organisieren und mit einigen eigenen Beiträgen mitgestalten:

Expansion und Nachfolge

Ein Kongress für potenzielle Verkäufer und Käufer von Maklerunternehmen und -beständen

Der Maklermarkt in Deutschland steht vor einer großen Konsolidierungswelle:

Die demografische Entwicklung, die zunehmende Regulierung, sinkende Margen und Anforderungen der Kunden und Produktgeber zwingen Makler zu Wachstum und Größe, wenn sie langfristig überleben wollen – oder zum perspektivischen Verkauf ihres Unternehmens oder Maklerbestands.

Dieser Kongress zeigt Maklern Instrumente einer erfolgreichen Nachfolge- und Notfallplanung und Wege und Strategien zu einem gewinnbringenden Verkauf ihres Bestands oder Unternehmens.

Ebenso erfahren expansionsorientierte Berater mehr darüber, wie durch die Übernahme von Maklerbeständen oder Maklerunternehmen eine erfolgreiche Existenzgründung oder Expansion Realität wird.

Geplant sind Vorträge und Podiumsdiskussionen für abgabewillige Makler ebenso wie für kaufwillige Makler, die Bestände oder Maklerunternehmen erwerben wollen. Dabei erhalten neben den juristischen und steuerlichen Themen vor allem die strategischen, emotionalen und organisatorischen Fragestellungen ihren Raum.

Ort: Halle 5/3B
Termin: 29. Oktober 2015
Uhrzeit: 10:00 Uhr – 17:00 Uhr

Das detaillierte Programm finden Sie zu gegebener Zeit im Messeprogramm der DKM 2015.

Bestandskäufer deutlich in der Überzahl

Wenn man mancher Publikation glauben kann, dann müssen Makler mit erheblich sinkenden Preisen für ihre Bestände rechnen, weil die demografische Entwicklung ein deutliches Überangebot an Maklerbeständen erzeugen wird.

Mit gesundem Menschenverstand und etwas rechnerischem Geschick kann man die These sinkender Preise leicht entkräften:

Nach der Einschätzung des Resultate Instituts hat ungefähr jeder 10. Makler erkannt, dass Wachstum über Zukäufe deutlich wirtschaftlicher ist, als aus eigener Kraft zu wachsen. Ungefähr 5.000 Makler dürften daher konkret über den Zukauf von Maklerunternehmen oder -beständen nachdenken.

Dem gegenüber stehen ungefähr 1.500 – 2.000 Makler p.a., die das Rentenalter erreichen. Gut die Häflte dieser Makler will nicht aufhören oder kann sich das Aufhören schlichtweg nicht leisten. Von den restlichen ca. 700 Maklerunternehmen wird locker die Hälfte intern im Unternehmen, im Netzwerk oder in der Familie weitergegeben. Weitere Unternehmen kommen aufgrund von Schicksalsschlägen gar nicht mehr an den Markt.

Letztlich stehen damit pro Jahr nur ca. 200 – 300 Maklerbestände, die tatsächlich zum Verkauf stehen, ungefähr 5.000 potenziellen Käufern gegenüber.

Eigentlich eine sehr gute Situation für abgabewillige Makler. Dass diese jedoch trotzdem oftmals nicht den Verkaufserlös erzielen, den sie erzielen könnten, liegt meist darin begründet, dass es nicht gelingt, den richtigen Nachfolger oder Käufer zu finden.

Eine solide und wertoptimierende Vorbereitung der Nachfolge ist ein wesentlicher Schlüssel für den späteren Verkaufserfolg.

Wenn Sie sich kostenfrei informieren wollen, kommen Sie gerne auf uns zu.

Wir zeigen Ihnen als verkaufswilliger Makler, wie Sie sich optimal auf eine Nachfolge vorbereiten können.

Wenn Sie ein Unternehmen erwerben wollen, können wir Sie mit unserer Expertise unterstützen. Lassen Sie uns einfach Ihren Kaufwunsch zukommen. Wir lassen Sie unsere Einschätzung wissen, wie realistisch Sie mit einer schnellen Lösung rechnen können. Sobald wir ein passendes Unternehmen für Sie gefunden haben, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung.

 

WEBINAR-Termin: Nachfolge strategisch planen am 25.08.2015

Strategische Nachfolgeplanung als gewinnbringender Weg zum Bestandsverkauf –
Wie die richtige Nachfolgeplanung einen wertoptimierenden Verkauf eines Maklerbestands ermöglicht.

Wir möchten auf ein Webinar hinweisen, das wir für die Makler des AMEXPools abhalten.

Das Seminar ist als Einstiegsseminar in das Thema Maklernachfolge und Bestandsverkauf gedacht. Es zeigt perspektivisch übergabewilligen Maklern, welche Optionen in der Nachfolgeplanung zu einem wertoptimierenden Verkauf führen und wie wertmindernde Faktoren identifiziert und eliminiert werden können. Im Zentrum steht die Frage, wie eine Nachfolgeplanung strategisch richtig angegangen wird und wie ein Makler seine persönlichen Interessen im Rahmen eines geregelten Verkaufsprozess sicherstellen kann.

Das Seminar ist auch für Makler gedacht, die sich bereits in einschlägigen Marketingveranstaltungen institutioneller Bestandsaufkäufer informiert haben und die wissen wollen, ob diese Angebote attraktiv sind und wie diese mit klassischen Kauf- und Nachfolgemodellen verglichen werden können.

Termin:
25. August 2015 um 10:00 Uhr

Nähere Informationen und Anmeldung unter: http://www.amex-online.de

Resultate bietet Bestandsbewertung „very light“ im Nachfolge-Schnell-Check

Viele Makler wünschen sich neben einem Wegweiser in die Planung ihrer Nachfolge auch einen Anhaltspunkt, was denn ihr Unternehmen oder ihr Bestand wert sein könnte.

Diesem Wunsch trägt Resultate jetzt Rechnung.

Im Rahmen des kostenlosen Nachfolge-Schnell-Checks können Makler gegen eine Gebühr von 49 EUR jetzt eine Grobschätzung ihres Unternehmenswerts erhalten.

Der Nachfolge-Schnell-Check liefert den persönlichen Wegweise in die Nachfolgeplanung. Sie können den Nachfolge-Schnell-Check direkt hier beauftragen.

Natürlich kann diese Grobschätzung eine spätere Einwertung des Unternehmens nicht ersetzen, da die richtige Bewertung und Einwertung des Unternehmens und der Optimierungspotenziale erheblichen Einfluss auf die Verkaufs- und Optimierungsstrategie haben. Und Fehlentscheidungen verursachen schnell einen Schaden von mehreren 10.000 EUR.

Haben Sie vor ihre Nachfolge jetzt zu planen, kommen Sie gerne auf uns zu und hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht. Wir rufen dann schnellst möglich zurück.

Übrigens: Die Erstberatung ist natürlich kostenlos!

WEBINAR-TERMINE: Nachfolge strategisch planen

Strategische Nachfolgeplanung als gewinnbringender Weg zum Bestandsverkauf –
Wie die richtige Nachfolgeplanung einen wertoptimierenden Verkauf eines Maklerbestands ermöglicht.

Wir möchten auf ein Webinar hinweisen, das wir für Makler des AMEXPools abhalten.

Das Seminar ist als Einstiegsseminar in das Thema Maklernachfolge und Bestandsverkauf gedacht. Es zeigt perspektivisch übergabewilligen Maklern, welche Optionen in der Nachfolgeplanung zu einem wertoptimierenden Verkauf führen und wie wertmindernde Faktoren identifiziert und eliminiert werden können. Im Zentrum steht die Frage, wie eine Nachfolgeplanung strategisch richtig angegangen wird und wie ein Makler seine persönlichen Interessen im Rahmen eines geregelten Verkaufsprozess sicherstellen kann.

Das Seminar ist auch für Makler gedacht, die sich bereits in einschlägigen Marketingveranstaltungen institutioneller Bestandsaufkäufer informiert haben und die wissen wollen, ob diese Angebote attraktiv sind und wie diese mit klassischen Kauf- und Nachfolgemodellen verglichen werden können.

Termine:
04. August 2015 um 10:00 Uhr
25. August 2015 um 10:00 Uhr

Nähere Informationen und Anmeldung unter: http://www.amex-online.de

 

Cash.Online: Makler setzen auf interne Nachfolgeplanung

Das Online-Medium Cash.Online (zum Bericht) berichtet von einer aktuellen Studie unter 229 Maklern.

Demnach würden die Makler in Deutschland im Schnitt 55 Jahre alt sein (die meisten uns Statistiken und Berichte gehen von ungefähr 50 Jahren aus) und noch 12 Jahre ihre Tätigkeit fortsetzen wollen. Das hieße, dass die Makler im Schnitt mit 67 ihre Berufstätigkeit aufgeben wollen.

Annähernd die Hälfte der Makler wünsche sich hierbei eine interne Nachfolgeregelung.

Die Studie bestätigt die Erfahrungen von Resultate, dass die meisten Maklerunternehmen auf einen Verkauf gar nicht vorbereitet sind und grundlegende Voraussetzungen für eine Übergabe an einen Nachfolger nicht vorliegen würden. Ebenso seien die Kenntnisse der Makler hinsichtlich ihrer Möglichkeiten für einen Bestandsverkauf  nicht ausreichend. Eine Erkenntnis, die auch Resultate teilt.

Immer wieder verschenken Makler ein Vermögen, weil sie sich nicht ausreichend über eine wertoptimierende Nachfolge informieren oder gutgläubig professionellen Bestandsaufkäufern und deren Service-Versprechen vertrauen.

Nicht bestätigen kann Resultate hingegen die These, dass die Preise für Maklerbestände weiterhin fallen würden.

Resultate verzeichnet eine deutlich steigende Nachfrage nach Maklerbeständen und Maklerunternehmen: „Insbesondere dann, wenn Maklerunternehmen auf eine Übergabe optimiert vorbereitet werden, sind sehr gute Preise erzielbar. Wertmindernde Faktoren allerdings führen zu schmerzhaften Preisabschlägen“, sagt Andreas Grimm, Geschäftsführer von Resultate.

Informieren Sie sich deshalb kurzfristig und kostenfrei über Ihre Möglichkeiten: Der Nachfolge-Schnell-Check zeigt Ihnen, wie es geht!

Ein Veranstaltungshinweis:

am 04. und 25.08.2015 findet ein Webinar für Makler des AMEXPools statt mit dem Thema: Strategische Nachfolgeplanung – Wege zu einer wertoptimierenden Nachfolgeplanung.

Fördermitgliedschaft gekündigt

Wir teilen mit:

Wir bestätigen, dass das Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren GmbH am 23.07. gegenüber dem Makler-Nachfolger-Club die außerordentliche Kündigung der Fördermitgliedschaft ausgesprochen hat. Weitere Kommentierungen wollen wir zu der Angelegenheit nicht abgeben. Wir bitten um Verständnis.

My-Experten.de: Bundesweit nur drei Sachverständige

My-Experten.de informiert über die Ernennung von Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner, die beiden Gründer und Geschäftsführer von Resultate zu BVSV-Sachverständigen für die Bewertung von Unternehmen, Praxen und Beständen der Versicherungswirtschaft.

Bundesweit haben bisher nur drei Personen über eine erfolgreich abgelegte Prüfung die Eignung als Sachverständer nachgewiesen und sind berechtigt, diesen Titel zu führen. Darunter die beiden Geschäftsführer von Resultate.

Andreas Grimm und Thomas Öchsner zu Sachverständigen ernannt

Der Bundesverband der Sachverständigen für die Versicherungswesen e.V. („BVSV“) hat die beiden Inhaber von Resultate nach erfolgreicher Prüfung zu BVSV-Sachverständigen für die Bewertung von Unternehmen, Praxen und Beständen der Versicherungswirtschaft ernannt.

Thomas Öchsner und Andreas Grimm sind somit zwei der bundesweit drei Sachverständigen, die diesen Titel derzeit tragen dürfen.

Der Titel wird vom Bundesverband der Sachverständigen für die Versicherungswesen e.V. an Personen verliehen, die über die entsprechende Ausbildung, Qualifikation und über den entsprechenden Sachverstand verfügen und diesen durch eine erfolgreich abgelegte Prüfung und die Erstellung entsprechender Gutachten nachweisen konnten.

Ein Sachverständigen-Gutachten entspricht anerkannten Grundsätzen für die Bewertung von Unternehmen und Beständen (z.B. unter Einbezug des „IDW S1″), ist gerichtsfest und berücksichtigt die besonderen Spezifika der Versicherungsbranche mit ihren vielen rechtlichen und umfeldbezogenen Besonderheiten, die oftmals auch erfahrene Unternehmensbewerter, die sich auf andere Branchen spezialisiert haben, nicht ausreichend beherrschen und berücksichtigen.

Sachverständigen-Gutachten werden benötigt bei der Ermittlung von Unternehmens- und Bestandswerten größerer Maklerunternehmen für Verkaufsverhandlungen, bei Entschädigungsverhandlungen zwischen Gesellschaftern größerer Makler- oder Vertriebsunternehmen oder bei Auseinandersetzungen in Erb- und oder Familienangelegenheiten.

Mehr Details finden Sie hier.

Die zugehörige Pressemeldung finden Sie hier: PM 08 – Ernennung zu Sachverständigen.

Versicherungsmagazin: Wieder deutlich weniger Vermittler

Das Versicherungsmagazin berichtet am 02. Juli 2015 in seiner Online-Ausgabe erneut von sinkenden Vermittlerzahlen. So soll die Zahl der gebundenen Vermittler erneut deutlich gesunken sein, während die Zahl der Makler innerhalb des ersten Halbjahres nur um 81 auf nunmehr 47.105 gesunken sei.

Dies bestätigt erneut die Kundenstatistik von Resultate, die eine dramatische Zunahme der Verkaufszahlen von Maklerunternehmen nach wie vor nicht erkennen vermag. Insbesondere scheint sich der Markt sogar zu verknappen, da immer mehr kaufwillige strategische Aufkäufer antreten, um Maklerbestände zu kaufen.

Für perspektivisch verkaufswillige Makler ist deshalb genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um mit der Nachfolgeplanung zu beginnen. So ist das Unternehmen perfekt auf eine eventuelle Nachfolge in drei bis fünf Jahren vorbereitet, und der Inhaber muss nicht das in vielen Fällen viel zu niedrige Angebot professioneller Bestandsaufkäufer annehmen.

Das Resultate Institut berät abgabewillige Makler unabhängig und ohne, dass das Insitut selbst als Käufer auftreten würde. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Den vollständigen Artikel finden Sie unter: http://www.versicherungsmagazin.de

 

Resultate auf HARVEST Magazine: Familienvermögen sichern

Thomas Öchsner, Geschäftsführer von Resultate stellt sich im HARVEST Magazine die Frage, wie gut sich Unternehmer auf den eigenen Ausfall vorbereitet haben. Die meisten Unternehmer winken bei diesem Thema ab: „Was soll denn schon passieren?“.

Dies, obwohl ungefähr jede siebte Nachfolgesituation deutscher Unternehmen unvorhergesehen eintritt, weil ein Schicksalsschlag den Unternehmer trifft. Existenzbedrohende Folgen für das Unternehmen und die eigene Familie werden oftmals unterschätzt und notwendige Absicherungen unterlassen.

Den vollständigen Artikel finden Sie bei HARVEST Magazine ab Seite 128.

RESULTATE: Maklerbestand bewerten für 49 EUR?!

Wer sein Maklerunternehmen verkaufen möchte, der muss einem Käufer erklären, warum der gewünschte Kaufpreis denn gerechtfertigt ist.

Dazu ist meist eine Bestandsbewertung oder eine Unternehmensanalyse erforderlich, bei größeren Unternehmen meistens auch ein Wertgutachten gewünscht. Die Erstellung von seriösen und aussagekräftigen Analysen benötigt nicht nur Sachverstand, sondern kostet auch gutes Geld, Wertgutachten kosten meist sogar richtig viel Geld.

Für 49 EUR kann man ein Unternehmen oder einen Bestand nicht seriös bewerten.

Das kann auch Resultate nicht.

Für 49 EUR kann RESULTATE aber immerhin schon einmal eine Schätzung abgeben, was ein Maklerunternehmen ungefähr und wirklich ganz grob geschätzt wert sein könnte – unterstellt man durchschnittliche Kostenstrukturen und ein durchschnittliches Geschäftsmodell. Eine Rückschluss zum konkreten Einzelfall ist damit aber kaum möglich.

Diese Grobschätzung ist ab sofort eine optionale Leistung des kostenlosen Nachfolge-Schnell-Checks von Resultate und kann ab sofort bestellt werden.

Direkt nach Zahlungseingang erstellen wir dann den Schnell-Check und geben die Grobschätzung ab – ohne Gewähr!

Den Nachfolge-Schnell-Check mit Schätzung des Unternehmenswerts für 49 EUR finden Sie hier.

Für ganz dringende Fälle:
Ihre wertoptimierte Verkaufsstrategie erhalten Sie hier.

 

 

 

 

Resultate in AssCompact 06/2015: Optimale Verkaufspreise

„Sind optimale Verkaufspreise überhaupt noch erzielbar?“ fragte die Zeitschrift AssCompact die Geschäftsführer des Resultate-Instituts aus München.

Das auf die Maklernachfolge und Bestandsbewertungen spezialisierte Unternehmen liefert darauf eine klare Antwort in der Juni Ausgabe 2015 des Print-Magazins.

Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner erteilen der durch zahlreiche Publikationen diverser Marktteilnehmer manifestierten Meinung, die Bestände von Maklern würden weiter ins Bodenlose fallen eine klare Absage und zeigen auf, dass eine rechzeitige und konsequente Vorbereitung auf die spätere Übergabe des Bestands oder des Maklerunternehmens mit die wichtigste Aufgabe des Maklers zum Ende seiner beruflichen Laufbahn darstellt, will er einen angemessenen und attraktiven Verkaufserlös erzielen.

Vor allem sollten Makler sich nicht darauf verlassen, dass der richtige Käufer irgendwann schon „vorbeikommen“ wird. Auch stellen die vielen professionellen Aufkaufprogramme diverser Anbieter fast nie Lösungen zu Höchstpreisen dar. Auf sie sollte ein Makler dann zurückgreifen, wenn er mangels Zeit und mangels Bereitschaft zu einer – meist – aufwändigen Übergabe über mehrere Monate oder Jahre nicht bereit sein sollte.

„In Hochglanzprospekten abgedruckte Musterrechnungen, die einem Makler das angeblich so attraktive Übernahmemodell schmackhaft machen sollen, weisen in fast allen Fällen eklatante Fehler oder verzerrende Darstellungen auf, die einen unerfahrenen Bestandsverkäufer in die Irre führen. Mal sind die Annahmen unrealistisch, einer ander mal fallen zum Teil erhebliche Abriß- oder Umwandlungskosten einfach unter den Tisch“ sagt Thomas Öchsner, einer der beiden Geschäftsführer von Resultate in Ergänzung zum Beitrag in AssCompact.

Mehr Informationen in der Print-Ausgabe von AssCompact Juni 2015.

Sind „Eintrittsgelder“ in der Vermittlung seriös?

Für den Käufer von Maklerbeständen oder Maklerunternehmen stellt der Kauf eines Bestands eine unternehmerische Investition dar, die wohl überlegt und genau geplant sein möchte.

Sehr schnell müssen potenzielle Käufer jedoch feststellen, dass es in der aktuellen Marktlage kaum möglich ist, an gut gepflegte Maklerbestände zu kommen, wenn nicht der Faktor Glück einem besonders gut in die Hände spielt. Ohne professionelle Vermittlung finden die wenigsten Kaufinteressenten geeignete Übernahmekandidaten.

Das liegt an der aktuellen Marktsituation, in der der Bedarf an Beständen – entgegen den meisten Publikationen in vielen Fachmedien – das Angebot noch deutlich übersteigt. Aber es liegt auch daran, dass bei der Übernahme von Beständen auch vieles gleichzeitig passen muss: z.B. die regionale Übereinstimmung der Marktgebiete, Geschäftsfelder und Geschäftsmodell, Größe des Unternehmens, Infrastruktur und Preis. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht besonders groß, dass die vorigen Faktoren alle passen UND man sich dann auch noch trifft und über dieses Thema spricht, ist nicht besonders groß. Die Suche nach dem passenden Maklerbestand gleicht deshalb oftmals der Suche nach der Nadel im Heuhaufen, in der auch professionelle Vermittler in der Regel einen Großteil der Kaufinteressenten nicht kurzfristig mit geeigneten Beständen bedienen können.

Üblicherweise erhält ein Vermittler von Maklerbeständen im Falle einer erfolgreichen Transaktion ein Erfolgshonorar. Die laufenden Spesen kommen in der Regel unabhängig davon dazu. Handelt es sich um größere Unternehmen oder hat der Käufer ein erhöhtes Informationsbedürfnis fallen oftmals weitere Prüfungskosten an, um in die fraglichen Sachverhalte Transparenz zu bringen.

Manche Vermittler nutzen die Hohe Nachfrage nach Beständen aus und verlangen bereits mit Unternzeichnung des Vermittlungsauftrags ein Honorar, ohne dass sie für den potenziellen Kunden überhaupt wirklich tätig geworden sind. In manchen Fällen mehr als 1.000 EUR. Mit dem Wissen, den Kaufinteressenten in absehbarer Zeit nicht wirklich bedienen zu können, ein fragliches Vorgehen.

Kaufwillige Makler sollten deshalb vorsichtig sein, wenn sie ein „Eintrittsgeld“ bezahlen müssen, um sich in einer Interessentendatenbank registrieren zu dürfen. Dieses Geld ist in der überwiegenden Zahl der Fälle weg, ohne dass die realistische Möglichkeit eintritt, ein Maklerunternehmen wirklich kaufen zu können.

Nach den statistischen Erhebungen von Resultate kommen auf einen verkaufswilligen Makler zur Zeit ungefähr vier kaufwillige.

Resultate arbeitet deshalb nach dem Prinzip „Honorar gegen Leistung“, denn nur das erachten wir als faires Prinzip im Sinne unserer Werte und vor allem im Sinne unserer Kunden.

 

 

Versicherungsbote.de: Jeder zweite Makler verdient unter 50.000 EUR

Der Versicherungsbote berichtet in seinem Online-Portal über eine Umfrage unter 1.000 Maklern, die zu ihrer Umsatz- und Einkommenssituation befragt wurden.

Demnach liegt die Hälfte der befragten Makler bei einem Gewinn (Unternehmerlohn + Jahresüberschuss) unter 50.000 EUR p.a., obwohl die betreffenden Makler einen durchschnittlichen Jahresumsatz von knapp 290.000 EUR erzielten. Den vollständigen Bericht finden sie hier.

Diese Ergebnisse bestätigen frühere Ergebnisse des Resultate Instituts in München, die zeigen, dass die meisten Makler nicht optimal auf ihre Ruhestandsplanung vorbereitet sind und dadurch gerade bei höheren Umsätzen teilweise mehrere 100.000 EUR an Verkaufserlösen verschenken. Ein Vermögen, das sie im Alter gut gebrauchen könnten.

Aber auch kleinere Makler, bei denen der Unternehmenswert auch gerne mal unter 100.000 EUR liegen kann, verschenken durch eine nicht rechtzeitig eingeleitete Nachfolgeplanung schnell 20.000 – 30.000 EUR. Bedenkt man dann, dass immer auch noch sogenannte „Abrißkosten“ für die Auflösung des eigenen Geschäftsbetriebs anfallen werden, bleibt vom ursprünglichen Verkaufserlös oftmals nicht mehr viel übrig. Die Hoffnung, sich über ein Rentenmodell oder einen „Bestandsparkplatz“ einschlägiger Anbieter „zu retten“, erweist sich in der Kalkulationen hinterher dann oftmals ebenfalls als Milchmädchenrechnung.

Die Nachfolgeplanung sollte mindestens drei bis fünf Jahre vor der geplanten Übergabe mit den ersten Orientierungsschritten und mit den ersten groben Vorbereitungen beginnen. Das ist in dieser Phase oftmals noch gar nicht viel Arbeit. RESULTATE begleitet Makler in dieser Phase ganz zielgerichtet und effizient.

Einen kostenlosen persönlichen Leitfaden für den Einstieg in die Nachfolgeplanung bietet der Nachfolge-Schnell-Check.

Will ein Makler konkret bereits jetzt in die Planung starten, empfehlen wir die persönliche Kontaktaufnahme über unser Kontaktformular oder die direkte Beauftragung mit erweitertem Rücktrittsrecht (In diesem Fall legen wir sofort mit der Arbeit los und helfen auch in eiligen Notfallen).

 

Vortrag online: Sind Maklerbestände eigentlich überhaupt nichts mehr wert?

Vor Maklern des VSAV e.V. hält Andreas W. Grimm, Geschäftsführer von Resultate einen kurzen Vortrag zur Frage, ob Maklerbestände eigentlich überhaupt nichts mehr wert sind.

Das Video können Sie sich gerne auf Youtube ansehen:

 

Bestandsgarantie – Lautes Gebrüll ohne Substanz?

In Portfolio International behandelt Rechtsanwalt Fiala den Wert einer Bestandsgarantie, die von einigen Maklerpools zur Zeit sehr medienwirksam ihren Maklern gegenüber ausgesprochen wird. Angebliche Rechtsgutachten sollen den Wert einer solchen Garantie zusätzlich unterstreichen.

„Es verwundert uns, dass relativ viele Fachmedien sehr unkritisch über diese angebliche Garantie berichtet, obwohl es offensichtlich erhebliche juristische Zweifel daran zu geben scheint, die den Wert einer solchen Garantie letztlich komplett in Frage stellen“, sagt Thomas Öchsner, Geschäftsführer von Resultate.

Dass es sich bei einer solchen Bestandsgarantie um nichts anderes, als gut gemachtes Marketing zu handeln scheint, das Maklern eine Pseudo-Sicherheit suggeriert, stellt ein Makler spätestens dann fest, wenn er sein Unternehmen bewerten lässt.

Für die Bewertung eines Maklerunternehmens ist es sehr wohl relevant, mit wievielen Maklerpools – und konkret mit welchen – ein Makler zusammenarbeitet bzw. zusammengearbeitet hat. Die angebliche Bestandsgarantie hat jedoch keinen Einfluss auf die Werthaltigkeit eines Maklerbestands oder Maklerunternehmens, weil sie letztlich keine zusätzliche Sicherheit für den übernehmenden Makler mit sich bringt.

 

FAZ: Das Ende der Einzelkämpfer

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung („FAZ“) berichtet in ihrem Online-Magazin über die allgemeinen Entwicklungen am Maklermarkt unter dem Titel „Das Ende der Einzelkämpfer„.

Insbesondere bestätigt sie die Aussagen von Resultate, was die Zukunft der kleinen Maklerbüros betrifft. Lt. dem Artikel hat das Ende der Einzelkämpfer geschlagen. Auch wenn mit einem massiven Sterben der Maklerunternehmen nicht zu rechnen sein dürfte, wird die Branche zu deutlichen Veränderungen hin zu größeren, leistungsfähigeren Maklerunternehmen gezwungen.

Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner beleuchten genau diesen Aspekt in Ihrem Beitrag in der kommenden AssCompact im Juni 2015 und zeigen auf, wie sich diese Entwicklung auch auf die Wertentwicklung von Maklerbeständen und Maklerunternehmen auswirkt.

Abgabewillige Makler sollten sich deshalb umgehend um ihre Ruhestandsplanung kümmern, auch wenn der geplante Übergabezeitpunkt noch mehrere Jahre in der Zukunft liegen sollte.

Expansionsorientierte Makler sollten sich genau überlegen, wie sie ihr Unternehmen über die kritischen Umsatzgrößen entwickeln können. Eine Möglichkeit ist der Zukauf von Maklerbeständen oder die Übernahme kompletter Maklerunternehmen.

In beiden Fällen hilft Resultate gerne. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Tipp: AssCompact Juni 2015 durchblättern.

 

Resultate Kundenstruktur – überdurchschnittliche Umsatzerlöse

Überdurchschnittliche Umsatzerlöse bei Resultate-Kunden

Die Hälfte der Makler in Deutschland erzielt einen Courtageumsatz von unter 100.000 EUR im Jahr. Das ist für einen selbständigen Unternehmer zur Deckung seiner Kosten, Risiken und seiner gesamten Gesundheits- und Altersvorsorge eigentlich zu wenig. Bezieht man die Auswirkungen aktueller gesetzlicher und demograpischer Veränderungen mit ein, ist dies auf Dauer ein deutlich zu niedriges Umsatz- und Einkommensniveau.

Resultate hat ihre Mandanten analysiert und festgestellt, dass sich ein wesentlicher Teil der Kunden positiv vom Bundesdurchschnitt abhebt: So erzielen die Makler und Vermögensverwalter von Resultate ein durchschnittliches Courtagevolumen p.a. von knapp 160.000 EUR. Jeder zehnte Maklerbestand liegt sogar weit über 300.000 EUR und führt bei einer geeigneten Struktur, optimierten Prozessen und einem klar greifbaren Geschäftsmodell zu stattlichen Verkaufserlösen. Es empfiehlt sich gerade bei größeren Beständen eine wertoptimierende Übergabe mindestens fünf Jahre im Vorfeld zu planen, um auch steuerliche Effekte, organisatorische Veränderungen und rechtliche erforderliche Strukturänderungen rechzeitig vorbereiten und eventuell vorhandene gesetzliche Fristen berücksichtigen zu können.

Aber auch für kleine Makler bietet Resultate Lösungen: So will ein Zehntel der Kunden Kleinstbestände perspektivisch abgeben, deren Courtagevolumen jeweils unter 36.000 EUR liegt. Gerade bei den kleineren Beständen ist jedoch sehr oft festzustellen, dass in der Vergangenheit die Übergabefähigkeit der Bestände selten im Fokus des Handelns des Maklers lag und so bei einer unzureichenden Vorbereitung des Bestandsverkaufs erhebliche Abschläge hinzunehmen sind. Eine rechzeitige Analyse und Auseinandersetzung mit einer späteren Übergabe kann im Einzelfall erhebliche Wertpotenziale heben. Im Zentrum der kleinen Bestände steht jedoch immer auch ein kostenoptimierter Übergabeprozess an geeignete Makler oder Nachfolger, damit der Verkäufer nicht durch zu hohe Beratungskosten belastet wird.

Die verkaufswilligen Makler und Vermögensverwalter, die über Resultate ihre Nachfolgeplanung starten, sind in der Regel sachversicherungslastig. Rund 89% betreiben das Sachversicherungsgeschäft als Haupt- oder zumindest als Nebengeschäftsfeld, während das Personenversicherungsgeschäft nur von 72% betrieben wird. Altersvorsorge spielt bei 39% der Makler eine Rolle, während 25% das Thema bAV auf der Agenda haben. Das Thema Kapitalanlage oder standardisierte Vermögensverwalterung wird von 28% bzw. 25% der Mandanten betrieben.

56% der Makler treten als Einzelkaufmann auf, weitere 8% sind beim Handelsregister als eingetragener Kaufmann gemeldet. Nur 36% der Makler verfügen über eine Kapitalgesellschaft oder GmbH & Co. KG, was aufgrund der Umsatzgrößen auch nicht verwundert. Der wirtschaftliche Betrieb einer Kapitalgesellschaft benötigt aus Erfahrungen von Resultate ein Mindestcourtagevolumen von mindestens 120.000 EUR. Unter dieser Umsatzgröße weisen die Kapitalgesellschaften selten Erträge aus, die eine Vollexistenz als Makler und Unternehmer ausreichend finanzieren können.

Tagesbriefing.de: Und plötzlich ist die gute Seele allein

Der „Assekuranz-Doc“ Dr. Peter Schmidt geht in seiner Kolumne für das Tagesbriefing.de auf die mangelnde Vorsorge der Makler in ihrem eigenen Unternehmen ein und verweist auf eine Untersuchung , die wir von Resultate zusammen mit ihm erstellt haben.

Die Fakten kurz und knapp zusammengefasst:

  • Die meisten Makler denken rechzeitig daran, ihre Nachfolge regeln zu wollen,
  • ABER sie regeln es nicht
  • ODER lassen eklattante Regelungslücken offen

Das Ergebnis ist oftmals dramatisch:

  • Schwere Krankheiten oder der Tot des Maklers führen in sehr vielen Fällen zur Handlungsunfähigkeit der Angehörigen und zum Untergang des Unternehmens.
  • Die Angehörigen müssen sich in einer sehr schlimmen Ausnahmesituation auch noch um die Firma kümmern und stehen oftmals hilflos vor der Aufgabe
  • Es werden große Vermögen vernichtet, die eigentlich für die Versorgung der Familie gedacht waren.

Das wichtigste Faktum:

  • Jede 7. Nachfolge erfolgt ungeplant aufgrund schwerer Schicksalsschläge.

Durch eine geeignete Nachfolgeplanung und Notfallplanung lässen sich diese darmatischen Folgen verhindern oder zumindest abmildern:

  • Resultate erstellt für Sie Ihre persönliche Notfallplanung und
  • ihre persönliche, wertoptimierende Nachfolgeplanung
  • Wir vermitteln Ihnen Ihren persönlichen Nachfolger oder DEN Käufer, der bereit ist, einen angemessenen Preis für Ihr Unternehmen oder Ihren Bestand zu bezahlen!

Nehmen Sie direkt jetzt Kontakt mit uns auf:

  • Unverbindliches Informationsgespräch: KONTAKTFORMULAR – Wir rufen schnellst möglich zurück.
  • Nachfolgeplanung risikolos direkt jetzt beauftragen: NACHFOLGERFINDEN

Bestandsbewertung kostenlos – Resultate jetzt noch kundenfreundlicher!

Viele Inhaber haben Sorgen! Und zwar genau die Sorgen, dass sie für ihre Nachfolgeplanung zuviel Geld ausgeben könnten.

Resultate trägt dieser Sorge jetzt Rechnung:

Wenn ein abgabewilliger Makler es wünscht, arbeitet Resultate ab sofort rein auf Erfolgsbasis!

Was heißt das für Sie? Lesen Sie hier weiter!

Beauftragen Sie Resultate exklusiv mit Ihrer Nachfolgeplanung und der Nachfolger- oder Investorensuche, dann arbeiten wir im Gesamtpaket rein auf Erfolgsbasis – und legen die Bewertung des Maklerbestands, die Identifizierung der wertoptimierenden Nachfolgestrategie und den Zugang zu unserem gesamten Investoren- und Nachfolgernetzwerk kostenlos mit in das Paket hinein. Sie als Makler oder Vermögensverwalter bezahlen uns nur dann ein Honorar, wenn es auch zu einer Nachfolger oder zu einem Bestandsverkauf gekommen ist.

Weitere Leistungen von Resultate sind:

  • Wertoptimierung von Maklerbeständen und Maklerunternehmen
  • Notfallplanung für Makler und Vermögensverwalter
  • Vorträge und Workshops zum Thema Nachfolge und Notfallplanung

Nehmen Sie kerne Kontakt mit uns auf. Wir rufen schnellstmöglich zurück.

Pressemitteilung: 70 und kein bisschen müde?

Resultate hat Maklerunternehmen analysiert und ausgewertet, wie und wann sich Makler auf ihre Nachfolgeplanung vorbereiten und wann sie mit der Planung beginnen.

Dabei sind einige spannende Ergebnisse zu Alters- und Umsatzstrukturen entstanden. So planen mehr als 25% der Makler, weit über das 67te Lebensjahr hinaus zu arbeiten. Für eine geregelte Nachfolgeplanung ist dieser späte Ausstieg nicht immer zielführend – aber durchaus eine in manchen Fällen rentable Alternative zum Bestands- oder Unternehmensverkauf.

Alle Details können Sie in der folgenden Pressemitteilung nachlesen können: Statistische Auswertung zur Nachfolgeplanung

Artikel: Nachfolge richtig planen Teil 2

Erschienen im VSAV-Monitor der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. am 02.04.2015:

Nachfolge richtig planen, Teil 2

Wer als Makler oder Finanzberater in diesen Zeiten sinkender Margen und Provisionen seine Firma oder seinen Kundenbestand verkaufen möchte, will für seine langjährige Arbeit oder sogar Lebenswerk auch einen entsprechenden Preis erzielen…

Teil 2 setzt sich mit der Frage auseinander, wie die Wahl des Käufer- oder Nachfolgertyps Einfluss auf die erforderliche Vorbereitung der Nachfolge haben kann.

Hier geht’s zum Original.


Maklernachfolge – Unabhängige Beratung – Maklerbestand verkaufen – Nachfolger finden – Versicherungsbestand verkaufen – Versicherungsbestand kaufen – Nachfolgeplanung – Versicherungsmakler – Bestand verkaufen – Maklerunternehmen verkaufen – Sachversicherung – Private Krankenversicherungen – Gewerbliche Versicherungen – Zusatzversicherungen – Hausratversicherung – Berufsunfähigkeitsversicherung – Baufinanzierung – Altersvorsorge – Lebensversicherung – Berufsunfähigkeitsversicherung – Kapitalanlage – Vermögensverwalter – Kapitalanlagevermittler – Bestandsverkauf – sachverständige Wertermittlung – Bestandsbewertung – Sachverständigengutachten – Wertgutachten – Bestände kaufen und verkaufen – MaklerTreuhand – Notlage absichern – Vorsorge – Treuhandlösung – Vorsorgevollmacht – Patientenverfügung – Unternehmertestament – Erbe – Erbplanung – Erbfolge – familieninterne Nachfolge – externe Nachfolge – Bestandscourtage – Abschlusscourtage – Ertragswertverfahren – Unternehmensbewertung – Deutsche Maklerakademie – Makler-Nachfolge – Makler-Nachfolger – Bestand und Nachfolge – Bestände und Nachfolger – Preisverhandlung – Maklerbestand integrieren

Rechtsformfalle GmbH – wenn „guter Rat“ teuer wird!

Gebetsmühlenartig kann man Artikeln in der Fachpresse zur Zeit entnehmen, dass die GmbH die „einzig wahre“ Rechtsform für Makler darstellen würde.

In vielen Fällen ein absoluter Trugschluss! Oftmals wird der „gute Rat“ des einen oder anderen Anwalts für den Makler unerwartet teuer und produziert Jahr für Jahr erhebliche Folgekosten. Kosten, die die Makler oftmals in dieser Höhe nicht erwartet haben.

Im Tagesbriefing geht der AssekuranzDoc auf diesen Sachverhalt ein und befragt dazu auch die Geschäftsführer von Resultate, Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner.

Die wichtige Botschaft aus unserer Sicht: Rechtsform hin oder her – jeder Bestand ist in jeder Rechtsform irgendwie an einen Nachfolger oder Käufer übertragbar – dazu bedarf es keiner GmbH. Es sind nur unterschiedliche Arten der Übertragung, unterschiedliche Übertagungswege und eine andere Art der Vorbereitung erforderlich. Auch der erforderliche Zeitraum für die Übergabe kann sich zum Teil deutlich unterscheiden.

Deshalb unser Rat:

Wenn Sie heute Makler sind und überlegen, Ihr Unternehmen „wetterfest“ zu machen, dann verschaffen Sie sich zuerst einen unternehmerischen Blick auf die Fragestellung der Rechtsform – und dazu gehört auch die Frage nach der Wirtschaftlichkeit und nach den administrativen und formalen Anforderungen, die die Rechtsform an die Geschäftsleitung einer GmbH stellt.

Lassen Sie sich nicht in einer übergewichteten und künstlich angeheizten Risikopanik vorschnell zu einem Rechtsformwechsel Ihres Unternehmens drängen. Denn das kann unterm Strich sehr teuer werden und in bestimmten Fällen sogar das Unternehmen unverkäuflich machen.Schnell_Check

Einen ersten Schritt in die Nachfolge- und auch Notfallplanung kann unser Nachfolge-Schnell-Check sein, der Ihnen anhand Ihrer Unternehmensdaten einen ersten Plan dafür liefert, wie Sie sich Ihrer perönlichen Nachfolgeplanung nähern können.

Viele Gutachten kommen zu untauglichen Ergebnissen

Resultate hat immer wieder die Gelegenheit, Wertgutachten zur Bewertung von Maklerbeständen zu prüfen, weil kaufwillige Makler sich eine zweite Meinung einholen wollen, ob ein vorliegendes Wertgutachten realistisch ist oder nicht.

Leider kommen viele Gutachten zu fragwürdigen Aussagen.

Die wesentlichen Punkte, die auffallen sind:

Methodisch falsch

Dies liegt insbesondere daran, dass der Ersteller des Gutachtens mangels Know-how oder sogar entgegen besseren Wissens methodisch falsch gearbeitet hat. Dies ist dann der Fall, wenn er beispielsweise auf der Basis sogenannter Umsatzfaktoren in einzelnen Produktgruppen oder Sparten arbeitet und sowohl Rentabilität als auch Kostenstrukturen komplett außen vor läßt.

Vergangenheitsorientiert

Für den Verkauf eines Bestands ist im wesentlichen die Frage wichtig, was sich aus dem Bestand oder dem Unternehmen zukünftig erwirtschaften läßt. Die meisten Analysen lassen diesen Aspekt jedoch komplett außen vor und basieren ausschließlich auf Vergangenheitsdaten und blenden beispielsweise bereits bekannte Risiken oder bereits bekannte außerordentliche Belastungen der Zukunft komplett aus.

Rechtsform nicht berücksichtigt

Manche Gutachten berücksichtigen die Rechtsform des Unternehmens nicht, obwohl nicht der Bestand, sondern das Maklerunternehmens selbst verkauft werden soll. Es erfolgt quasi nur eine Bestandsbewertung ohne Bilanzanalyse der Kapitalgesellschaft. So wird beispielsweise Fremdkapital „mitverkauft“, ohne dass dies in der Bemessung des Kaufpreises Berücksichtigung findet.

Risiken nicht bewertet

Die meisten vorliegendenden Bewertungen weisen die Risiken nicht explizit aus und lassen sie nicht oder nicht in der angemessenen Form in die Kaufpreisfestsetzung einfließen. Dadurch wird die Investitionsrechnung eines Käufers, die dieser auf jeden Fall durchführen sollte, oftmals sehr negativ beeinflusst. Immer wieder entstehen so Effekte, dass die Kompensationsrechnung zu Ergebnissen führt, die weit in der Zukunft oder im Unendlichen liegen – sprich: unter Abzug des Referenz-Unternehmerlohns rutscht die Investition ins Negative.

Keine Kompetenz in der Bilanzanalyse einer Kapitalgesellschaft

Eine aussagekräftige Bilanzanalyse einer GmbH findet sich in fast keinem Gutachten. Insbesonder Positionen wie Rückstellungen für Versorgungszusagen des bisherigen Inhabers werden oftmals in ihrer Relevanz für die Unternehmensbewertung nicht erkannt.

Tools

Immer wieder nutzen Laien Tools ihrer Dienstleister zur Bewertung ihrer Bestände. Diese Tools sind fast nie geeignet, Kapitalgesellschaften wie GmbHs oder AGs zu bewerten. Um die Tools überhaupt für Laien bedienbar zu halten, sind die eingesetzten Methoden der Bestandsbewertung meist Umsatzmultiplikatoren-Verfahren, die nicht für die wirtschaftliche Bewertung der Ertragskraft eines Maklerbestands geeignet sind und auch Risiken nur sehr, sehr eingeschränkt quantifizieren können. Insbesondere werden oftmals Parameter voreingestellt, ohne dem Benutzer zu erläutern, wann diese Parameter wirklich gültig sind, wie sie ermittelt wurden und wann die Parameter wie verändert werden müssen, um zu einem einigermaßen brauchbaren Ergebnis zu gelangen.

Wie kommen solche Ergebnisse zustande?

Natürlich können wir auch in vielen Punkten nur spekulieren. Jedoch scheint es offensichtlich zu sein, dass das betriebswirtschaftliche Know-how zur Bewertung von Maklerbständen leider nicht so weit verbreitet zu sein scheint, wie man dies aus anderen Branchen kennt, insbesondere dann, wenn auch noch Punkte wie eine Bilanzanalyse einer GmbH dazu kommen.

Viele Verkäufer nutzen die Dienstleistungen von „Bestands-Brokern“, deren Kompetenz mehr in der Vermittlung als in der Bewertung nach kaufmännisch und wissenschaftlich anerkannten Verfahren zu liegen scheint. Zudem handeln leider manche Broker nach dem Motto „Zeit ist Geld“, weil Sie das Unternehmen natürlich gerne schnell an den Mann oder die Frau bringen wollen. Eine gründliche Analyse kostet Zeit und Geld und fördert eventuell den Kaufpreis mindernde Tatsachen zutage.

Wir können Käufern und Nachfolgern nur empfehlen, grundsätzlich vor der Unterzeichnung jedweder Kaufvereinbarung oder Verpflichtungserklärung eine sehr genaue Prüfung des Bestands und des Unternehmens vorzunehmen und auch im Kauf- und Übernahmeprozess wichtige, haftungsreduzierende Dinge zu regeln oder zumindest weitreichende Verpflichtungen und zu Sicherungen von Ansprüchen gegen den Verkäuer zum Vertragsbestandteil zu machen.

Resultate bietet für kaufwillige Makler, denen bereits eine Kauf- oder Beteiligungsoption vorliegt, folgende Dienstleistungen an:

  • Plausibilisierung einer vorliegenden Unternehmens- oder Bestandsbewertung
  • Begleitung ihrer Verhandlungs- und Übernahmegespräche
  • Alternative Gestaltung von Kauf- oder Nachfolgeszenarien
  • Mediation oder Moderation von Verhandlungen, die nicht voran kommen oder bei denen die Vorstellungen (noch) zu weit auseinander liegen
  • Einbeziehung von erfahrenen Netzwerkpartnern für die Regelung und Prüfung rechtlicher und steuerlicher Fragestellung insbesondere zur Haftungsbegrenzung.

Ein erstes Gespräch am Telefon ist natürlich kostenfrei.

Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

AMEX à la carte Tour Feedback sehr positiv

Resultate-Geschäftsführer Andreas W. Grimm hält auf der diesjährigen Roadshow des Maklerpools AMEXPool aus Müllheim bei Freiburg den Gastvortrag „LVRG, Check24 und Demografie – sind Maklerbestände zukünftig eigentlich überhaupt nichts mehr wert?“.

In seinem Vortrag analysiert Andreas W. Grimm die Ursachen für potenzielle Wertverluste von Maklerbeständen und zeigt Strategien auf, wie Makler für Ihr Lebenswerk einen fairen und angemessenen Preis erzielen können. Ebenso geht er auf die Herausforderungen von expansionsorientierten Maklern ein, die ihr Wachstum durch die Übernahme von Maklerbeständen oder Maklerunternehmen realisieren oder beschleunigen wollen.

In Freiburg, Berlin und Leipzig sind die Vorträge bereits auf breites Interesse und große Resonanz gestoßen.

Diese Woche stehen noch Frankfurt und nächste Woche Bielefeld, Leverkusen und Stuttgart auf dem Programm.

Wenn Sie die Vortragsinhalte interessieren sollten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen beruft Resultate-Geschäftsführer zum Fachbereichsleiter

Der Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen e.V. („BVSV“) beruft den Geschäftsführer von Resultate,  Andreas W. Grimm zum Fachbereichsleiter für den neu geschaffenen Fachbereich „Bewertung von Versicherten- und Maklerbeständen“.

Den kompletten Wortlaut der Pressemitteilung des BVSV lesen Sie hier: Pressemittelung 2015 01 Ernennung Andreas Grimm

Resultate auf Tour mit AMEXPool

Resultate geht auf Tour mit AMEXPool.

Auf der diesjährigen à la Carte Tour von AMEXPool wird unser Geschäftsführer Andreas W. Grimm als Gastredner das Thema Nachfolgeplanung aus einer anderen Perspektive betrachten und abgabewilligen Maklern wie auch expansionsorientierten Maklern einen Einblick in das Themenfeld der Maklernachfolge geben.

Die Tour läuft vom 05. bis zum 19. März 2015 durch verschiedenen Städt in Deutschland.

Die genauen Details zur Tour finden Sie bei AMEXPool.

Experten.de: Bestandsgarantie für Vermittler bei Vertriebs- und Poolinsolvenz

Im Thema des Tages bei my-experten.de setzen sich Dr. Johannes Fiala und Dipl.-Math. Peter A. Schramm kritisch mit dem aktuellen Marketing-Instrument vieler Maklerpools auseinander und legen dar, wann eine Bestandsgarantie greift und wann nicht.

Gerade in der Bewertung von Übertragungsrisiken von Beständen können solche Bestandsgarantien Ursache heftiger Diskussionen sein.

Wie im Beitrag dargelegt, ist folgender Sachverhalt zu beachten:

Eine Bestandsgarantie ist sehr selten eine wirkliche Garantie und an sehr enge Voraussetzungen gekoppelt, wenn man sie aus juristischer Sicht wirklich als Garantie bezeichnen möchte.

Die im Beitrag ausgeführten Punkte können bei Bestandsbewertungen durchaus Einfluss auf den Wert des Bestands oder des Maklerunternehmens haben, v.a. dann, wenn der Bestand überwiegend über Pools verwaltet wird und auf Seiten des betroffenen Pools dem Vertriebspartner keine ausreichende Transparenz  darüber verschafft worden ist, ob die Abtretungen der Courtageansprüche an den jeweiligen Makler an Vorbedingungen geknüpft sind und wie diese Lasten im Einzelnen ausgestaltet sind.

Wenn Sie sich mit dem Verkauf Ihres Maklerunternehmens beschäftigen sollten und eine Orientierung wünschen, wie Sie das Thema aus Ihrer Sicht optimal angehen sollten, empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen Nachfolge-Schnell-Check als individuellen Leitfaden für den Einstieg in das Thema Nachfolge.

Artikel: Nachfolge richtig planen Teil 1

Erschienen im VSAV-Monitor der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. am 13.02.2015:

Nachfolge richtig planen

Wer als Makler oder Finanzberater in diesen Zeiten sinkender Margen und Provisionen seine Firma oder seinen Kundenbestand verkaufen möchte, will für seine langjährige Arbeit oder sogar Lebenswerk auch einen entsprechenden Preis erzielen… Hier geht’s zum Original.

my-experten.de: Nachfolge-Schnell-Check für Makler

My-Experten.de berichtet über den neuen Schnell-Check für Makler und den neuen Kooperationspartner von Resultate.

Zitat:

„Gerade das Thema Bestands- und Unternehmensbewertung braucht heute ein Spezial-knowhow, das neben Resultate kein weiteres Unternehmen bieten kann. Für meine Kunden und mich liefert Resultate mit ihren Analysen die Entscheidungsgrundlage schlechthin für eine effektive und rentable Nachfolgeplanung“, fügt Dr. Schmidt hinzu. …

Den vollen Artikel finden Sie hier.

Schnell-Check für die Nachfolgeplanung entwickelt

Das Resultate-Institut aus München und Bestand und Nachfolge Berlin kooperieren und bringen gemeinsamen Schnell-Check für die Nachfolgeplanung von Maklern auf den Markt

Mehr als 47.000 Makler gibt es in Deutschland, davon ist ungefähr die Hälfte älter als 50 Jahre. Die demografische Entwicklung zwingt jedes Jahr mehrere tausend Makler, sich mit der Übergabe ihres Bestands oder ihres Unternehmens zu beschäftigen. Ebenso wechseln jedes Jahr mehrere hundert Maklerbestände aus gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Gründen den Betreuer, werden aufgelöst oder gehen an die Versicherungs- oder Investmentgesellschaften „zurück“.

„Viele Makler wissen nicht, wie sie das Thema Nachfolge am besten angehen sollten und welche Möglichkeiten sie grundsätzlich hätten, würden sie das Thema frühzeitiger und umfassender angehen. Dabei geht es auch bei kleineren Maklerhäusern sehr schnell um mehrere 10.000 EUR Verkaufserlös.“, sagt Andreas Grimm, Geschäftsführer des in München ansässigen Analyse- und Beratungsinstituts Resultate, das sich auf die Analyse und Bewertung von Maklerunternehmen und Vermögensverwaltern spezialisiert hat.

„Wer seine Nachfolge auf den letzten Drücker oder ganz spontan lösen möchte, scheitert oftmals an der unerwarteten Komplexität des Themas oder nimmt irgendwann notgedrungen große Einbußen beim Bestandsverkauf hin“, warnt auch Dr. Peter Schmidt von Bestand und Nachfolge Berlin, der Makler in Nachfolgesituationen berät und Juniormakler auf eine Bestandsübernahme vorbereitet.

Das Resultate-Institut und Dr. Schmidt wollen diese Situation gemeinsam verbessern und Maklern den Einstieg in das Thema Nachfolge erleichtern. Zu diesem Zweck haben Sie eine Kooperation beschlossen und den Nachfolge-Schnell-Check entwickelt.

Das Ziel des kostenlosen Schnell-Checks ist es, Maklern anhand ihrer individuellen Situation und ihrer Unternehmensgröße und -rechtsform einen Weg aufzuzeigen, wie sie das Thema Übergabe und Nachfolge am besten angehen sollten und wie sie dabei ihre persönliche Zielsetzung am sichersten realisieren können.

Der Test stützt sich auf die wesentlichen Bestands- und Unternehmensdaten des Maklers und priorisiert verschiedene Vorgehensmöglichkeiten.

„Unsere Erfahrung ist, dass Makler immer wieder dieselben Fehler machen. Die einen vertrauen auf falsche Ratgeber und nicht aussagekräftige Bewertungsverfahren oder lösen das Thema nur aus der juristischen oder steuerlichen Perspektive, die anderen prüfen zu wenige Optionen und wieder andere lassen sich von Bestandskäufern täuschen, weil sie keine passenden Vergleichsangebote und keine Alternativen prüfen“ erläutert Thomas Öchsner, der bei Resultate als Geschäftsführer die Entwicklung der Analyseverfahren verantwortet. Dr. Schmidt ergänzt: „Es ist richtig, dass Nachfolge auch als steuerliches oder juristisches Thema sauber vorbereitet werden muss. Wichtiger ist aber, dass eine solche unternehmerische Entscheidung zur Zukunft eine Maklerfirma eine Entscheidung über die Zukunft eines ganzen Lebenswerkes ist und in allererster Linie unternehmerisch gelöst werden muss.“

Der Nachfolge-Schnell-Check ist online unter https://www.resultate-institut.de/bestand-und-nachfolge-berlin-und-resultate/ oder unter http://www.bestandundnachfolge.de/schnellcheck-nachfolgeplanung/ abrufbar und dauert maximal 5 – 10 Minuten.

Das Ergebnisdokument geht dem Makler per Email zu und enthält einen individuell erstellten Leitfaden für die Nachfolgeplanung. Besonders wichtig dabei: Der Makler erhält nicht nur ein empfohlenes Vorgehensmodell sondern auch gleich eine Zeitachse, aus der er ersehen kann, wieviel Zeit er oder sie für eine optimale Nachfolgeplanung investieren sollte und wieviel ihm seine Nachfolgeplanung wert sein sollte.

„Durch die Zusammenarbeit mit Bestand und Nachfolge Berlin können wir Maklern eine umfassende Leistungspalette rund um das Thema Nachfolge bieten und Makler nicht nur in der Nachfolgeplanung, sondern auch in der Umsetzung der konkreten Nachfolgesituation bundesweit perfekt begleiten.“, lobt Andreas Grimm die Zusammenarbeit mit ‚Bestand und Nachfolge Berlin‘.

„Gerade das Thema Bestands- und Unternehmensbewertung braucht heute ein Spezial-knowhow, das neben Resultate kein weiteres Unternehmen bieten kann. Für meine Kunden und mich liefert Resultate mit ihren Analysen die Entscheidungsgrundlage schlechthin für eine effektive und rentable Nachfolgeplanung“, fügt Dr. Schmidt hinzu.

Ansprechpartner:
Andreas W. Grimm, Telefon +49 160 7810106, eMail: andreas.grimm@resultate-institut.de
Thomas Öchsner, Telefon +49 89 9439 64002, eMail: thomas.oechsner@resultate-institut.de
Dr. Peter Schmidt, Telefon +49 173 921 3333, eMail: info@cc-mit-ps.de

Die Pressemitteilung können Sie auch downloaden: PM 03 – Schnellcheck für Makler entwickelt.

Urteil: Versicherer dürfen Kunden gegen den Willen von Maklern auf eigene Ansprechpartner hinweisen!

Die Zeitschrift AssCompact weist in ihrem Online-Portal am 26. Januar 2015 auf ein für Makler eventuell gefährliches und wichtiges Urteil des OLG Hamm hin:

Versicherer dürfen auf ihren Unterlagen gegenüber dem Kunden die eigenen Niederlassungen oder Zentralen als Ansprechpartner benennen, ohne den vermittelnden und bestandsführenden Makler zu benennen (Artikel).

Das klingt auf den ersten Blick harmlos, da ein Makler, der seinen Kundenbestand pflegt und eine gute Beziehung zu seinen Kunden hat, von dieser Seite keine große Gefahr zu erwarten haben dürfte. Systematische Umdeckungsaktionen der Versicherer sind damit eigentlich auch nicht zu erwarten.

Ganz anders jedoch sieht es aus, wenn sich das Maklerunternehmen in einer Ausnahmesituation befindet. Dann kann ein solches Vorgehen eines Versicherers sehr gefährlich und auch hinsichtlich der Stabilität des Maklerbestands und damit der Werthaltigkeit mehr als kritisch betrachtet werden:

Genau in der Nachfolgephase – besonders dann, denn wenn diese auch noch ungeplant erfolgen muss, weil der Inhaber beispielsweise schwer erkrankt oder verstorben sein sollte – ist ein Kundenbestand nicht nur schlechter oder gar nicht betreut, auch die Kunden sind verunsichert und anfällig auf Ansprachen des Wettbewerbs. Nutzt der Versicherer genau diese Phase gezielt aus, kann er unter dem Deckmantel einer „Service-Aktion für seine Kunden“ eine sehr wirksame Umdeckungsaktion im Kundenbestand des Maklers durchführen, ohne dass dies vom Maklerunternehmen groß verhindert werden könnte. In Zeiten von LVRG und Niedrigzinsen, in denen Versicherer sehr auf ihre Kosten achten müssen, dürfte der eine oder andere sich zu solchen Gedankenspielen verleitet sehen.

Das Ergebnis einer solchen Aktion, die Kunden indirekt zum Wechsel in die Direktbetreuung durch den Versicherer motivieren könnte, ist ein sinkender Kundenbestand, damit sinkende Bestandsvergütungen und sinkende Cross-Selling-Chancen. Dadurch wird das Maklerunternehmen Etragseinbußen hinnehmen, die sich auch auf den Unternehmenswert auswirken dürften.

Auch aus diesem Grund empfehlen wir jedem Makler dringend, sich sehr frühzeitig mit dem Thema Nachfolgeplanung auseinander zu setzen und auch einen „Notfallkoffer“ zu schnüren, der unerwartete Ereignisse wie Unfall, schwere Krankheit oder Tod des Inhabers berücksichtigt und den Bestand auch gegen Umdeckungsaktionen des eigenen Produktlieferanten „impfen“ kann.

Mit dem Nachfolge-Check oder dem Wert- und Rentabilitätsplan von Resultate machen Sie als Inhaber den ersten Schritt in die richtige Richtung. Und Sie müssen dafür nicht unbedingt warten, bis Sie kurz vor der Rente stehen. Eine Planung sollte schon in einer sehr frühen Phase festlegen, wie das Unternehmen im Falle der Fälle übergeben werden kann und soll und wie mit unerwarteten Ereignissen umgegangen werden soll.

Die unterschiedlichen Nachfolge- oder Übergabe-Szenarien bringen teilweise sehr große Unterschiede. Nicht nur im erzielbaren Verkaufspreis sondern auch in Themen wie Absicherung der Kaufpreiszahlung, Sicherung des Unternehmenswerts für die Erben, Reputationsschutz für den Inhaber und Verkäufer u.v.m.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Gerne sprechen wir mit Ihnen darüber, wie wir Ihnen bei Ihrer Planung behilflich sein können.

 

VSAV-Webinar: Geld her und tschüss! am 10.02.2015 10:00 Uhr

Einladung

zum Webinar „Geld her und tschüss! Wenn Nachfolgeplanung und Bestandsverkauf für Makler so einfach wären! “ des VSAV e.V.

Termin:

10.02.2015 10:00

Referenten:

Andreas W. Grimm, Geschäftsführer von Resultate
Ralf Werner Barth, Vorstand des VSAV e.V.

Webinar-Inhalte:

Sind Maklerbestände zukünftig überhaupt nichts mehr wert?

Die Hälfte der Makler in Deutschland ist 50 Jahre oder älter und muss sich früher oder später mit der Frage beschäftigen, was mit seinem jeweiligen Unternehmen oder Bestand passiert, wenn er sich zur Ruhe setzen möchte.

Bestand verkaufen? Nachfolger aufbauen? Bestand verleihen? Geschäft auslaufen lassen?… sind nur einige Optionen, die zur Verfügung stehen.

Da sich die wenigsten Makler jedoch rechtzeitig mit dieser Frage beschäftigen, verschenken Sie teilweise mehrere 100.000 EUR, weil sich die rentabelsten Szenarien mangels Zeit oder aufgrund eines Schicksalsschlags nicht mehr umsetzen lassen. Zudem droht der Markt mit Maklerbeständen überschwemmt zu werden, was den Preis deutlich drücken könnte.

Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema ist deshalb für alle Makler in allen Altersklassen angeraten.

Hier geht es zur Anmeldung beim VSAV.

portfolio international: Die Großen bewegen sich

Die Großen bewegen sich: Bestandscourtage auch bei übertragenen Beständen!

Portfolio International berichtet in seinem Beitrag vom 19. Januar 2015 über die geänderte Geschäftspolitik bei den großen Versicherern Allianz und Ergo.

Während bisher überwiegend eine Strategie zum Schutz der eigenen Ausschließlichkeitsorganisation umgesetzt worden sei, hätten die Konzerne bekanntgegeben, dass sie diese Geschäftspolitik grundsätzlich ändern und bei übertragenen Beständen die Bestandscourtage zukünftig an den betreuenden Makler ausschütten würden. Umgekehrt würde die Regelung bei der Allianz Private Krankenversicherung jedoch auch für die Ausschließlichkeitsorganisation gelten, wenn der Kunde die Betreuung durch eine Agentur des Konzerns wünschen sollte.

Hätten in einer Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 88 Prozent der befragten Makler berichtet, schon mindestens einmal bei übertragenen Beständen keine Bestandscourtage erhalten zu haben, ließe das aktuelle Vorgehen der Konzerne auf eine grundsätzlich geänderte Geschäftspolitik schließen.

Für die Bewertung von Maklerhäusern und deren Beständen kann diese Regelung sowohl sehr positive als auch durchaus negative Konsequenzen haben.

Viele Korrespondenzmakler, die über Jahre hinweg große Kundenbestände der betroffenen Konzerne aufgebaut haben und bisher ihre Betreuungsleistung ohne Bestandscourtage erbracht haben, weil die Konzerne die Bestandscourtage dem Abschlussvermittler zugesprochen haben, können bei einer konsequenten Nacharbeit der Bestände ihren Unternehmenswert zum Teil deutlich steigern.

Andererseits werden die Makler erhebliche Einbußen erleben, der über Jahre hinweg die Bestandspflege vernachlässigt haben und deren Kunden zwischenzeitlich durch Ausschließlichkeitsagenten der betroffenen Konzerne oder von andere Maklern betreut werden. Der Wettbewerb um den Kunden hat damit nicht nur Auswirkungen auf das Neugeschäft, sondern kann den Wert eines Maklerunternehmens deutlich beeinflussen.

Gerade Makler, die langsam kürzer treten wollen und sich langsam auf ihren Ruhestand vorbereiten wollen, sollten sich daher eine Strategie zurechtlegen, wie sie ihren Bestand gegen Abwerbungsversuche von Ausschließlichkeitsorganisationen oder anderer Wettbewerber schützen, denn letztlich verlieren sie nicht nur ihren Kunden mit dessen Verträgen, sondern sie schmälern ihren Unternehmenswert damit nachhaltig.

Wenn Sie interessiert, was Ihr Bestand heute ungefähr Wert ist, dann kann Ihnen unser Nachfolge-Check eine erste Indikation liefern.Jetzt Nachfolge-Check online durchführen

 

 

procontra: VHV Leben stellt Vertrieb über Makler ein.

procontra berichtet hier am 12.01.2015, dass die VHV Leben ihren Vertrieb über Makler einstellen würde.

Die VHV begründe dies unter anderem mit dem LVRG. Sie versucht aber zu beruhigen, indem sie Maklern zusichert, dass sie weiterhin hiere Bestandscourtage erhalten würden, „solange der Vertrag beitragspflichtig in Ihrem [gemeint ist der Makler] Bestand geführt wird.“

Übersetzt heißt dies jedoch, dass der Bestand provisionstechnisch wohl nicht übertragbar ist, solange der Bestand an einen Einzelmakler gebunden ist und dieser sein Unternehmen nicht in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt hat.

Dieses Vorgehen zeigt erneut ein wesentliches Risiko bei der Bestandsübertragung bzw. in der Rechtsform eines Maklerunternehmens: Gibt eine Vertriebs- oder Courtagezusage oder -vereinbarung dem Produktgeber die Möglichkeit einer Bestandsübertragung zu widersprechen, sind solche Bestände bewertungstechnisch mit erheblichen Abschlägen zu belegen. Auf diese Weise reduzieren sich die Bestandswerte im Einzelfall deutlich.

Aber Vorsicht: Auch bei der Übertragung von Kapitalgesellschaften können Vertriebsvereinbarungen Regelungen beinhalten, die dem Produktgeber die Möglichkeit zur Anpassung oder Kündigung der Courtagevereinbarung einräumen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich bei jeder Bestands- und Unternehmensbewertung auch einen Blick auf die Liste der Produktgeber zu werfen und deren gängige Praxis im Umgang mit Bestandsübertragungen zu bewerten.

Der Resultate Wert- und Rentabilitätsplan berücksichtigt auf Wunsch auch eine Durchsicht der wichtigsten Courtagevereinbarungen bzw. ein Abgleich mit unserer Produktgeberliste.

Im Zweifel sind vertragliche Klauseln zwischen Käufer und Verkäufer zu finden und zu vereinbaren, die dieses Risiko des Wertverlusts eines zu übertragenden Bestands angemessen berücksichtgt.

Sie wollen Ihren Bestand hinsichtlich einer Übetragbarkeit überprüfen und bewerten lassen? Kommen Sie gerne auf uns zu oder hinterlegen Sie gleich Ihre wichtigsten Daten in unserem Kontaktformular, dann können wir Ihnen einen konkreten Vorschlag machen, wie Sie sich dem Thema Nachfolge oder Bestandsverkauf am besten nähern sollten.

Versicherungsmagazin: „6.500 Vermittler weniger“

Das Versicherungsmagazin berichtet in seinem Beitrag vom 6. Januar 2015 über die deutlich gesunkenen Vermittlerzahlen im Bereich der Versicherungsvermittler.

Insbesondere bei gebundenen, erlaubnisfreien Vertretern sei ein sehr wesentlicher Rückgang von 3,8 Prozent zu verzeichnen. Ebenso hätte die Zahl der Vetreter im Bereich Ausschließlichkeitsvertriebe und Mehrfachagenturen deutlich abgenommen.

Zahl der Makler wächst

Gegen den Trend der Branche wachse dagegen die Gruppe der Versicherungsmakler, die um 0,2 Prozent auf jetzt 46.769 Marktteilnehmer zulegte.

Resultate sieht sich daher bestätigt, dass gerade im Bereich der Maklernachfolge kein Grund für eine übermäßige Hektik bei der Nachfolgeplanung eines Maklerbüros erforderlich ist, rät aber dennoch zum Handeln!

Dennoch jetzt handeln!

Eine gut geplante Nachfolge erfordert einen Zeitraum von mindestens 3 bis 5 Jahren, in Einzelfällen auch mehr. Keiner kann wirklich genau voraussagen, wie die demografische Situation in den nächsten Jahren den Verkäufermarkt unter Druck bringen wird. Eine allzu optimistische Prognose will hier auch Resultate nicht abgeben und Rät zur Vorsicht.

Hinzu kommen weitere Faktoren, die die Vorbereitung auf eine Übergabe erschweren: Entgegen der bisherigen Praxis gehen auch immer mehr institutionelle Bestandskäufer dazu über, anstatt Beständen lieber ganze Kapitalgesellschaften zu kaufen. Hintergrund sind unter anderem die ständig steigenden Anforderungen in der Einhaltung von Datenschutzbestimmungen.

Diese Situation stellt einen Verkäufer vor die Situation, dass er sehr genau planen muss, wie hoch er den Aufwand treibt, um sein Unternehmen a) grundsätzlich übergabefähig zu machen und b) für einen Verkauf im Wert zu optimieren.

„Ein mittleres Maklerbüro kann im Preis – je nach Übergabeszenario – schon mal um einige 100.000 EUR im Wert schwanken. Da sollte man als veranwortungsbewußter Kaufmann schon genau planen, wie man seine Übergabe oder Nachfolge organisiert“, weiß Geschäftsführer Andreas W. Grimm.

Resultate berät kostenlos!

Um eine erste Orientierung geben zu können, berät Resultate Makler gerne in einem ersten telefonischen Gespräch kostenlos hinsichtlich der Frage, wie sich der Makler am besten der eigenen Nachfolgeplanung nähern sollte.

Ihre Ansprechpartner bei Resultate:

Andreas W. Grimm, Telefon 089/9439 64001, andreas.grimm@resultate-institut.de

Thomas Öchsner, Telefon 089/9439 64001, thomas.oechsner@resultate-institut.de

Um die Beratung so konkret als möglich gestalten zu können, empfehlen wir Ihnen, uns über unser Kontaktformular einige Informationen zu senden. Das Kontaktformular finden Sie hier.

 

procontra-online: Nachfolger dringend gesucht!

„Immer mehr Vermittler scheiden aus dem Markt aus. Fast alle wollen ihre Kundenbeziehungen verkaufen. Das Überangebot drückt den Preis. Das freut den Käufer und ärgert den Verkäufer.

Risiko und Chance sind die Kehrseiten einer Medaille – auch beim Nachfolgemanagement im Versicherungsvertrieb. Im Fokus steht die Übertragung des Maklerbestands…“ Lesen Sie den vollen Artikel bei procontra hier.

Die wichtigsten Inhalte:

  • Preise verfallen
  • Externe bieten Rat an
  • Anspruchsvolles Bewertungsverfahren
  • Achtung, Datenschutz!
  • So regeln Sie Ihre Nachfolge

Als Profi für die Unternehmensbewertung nimmt u.a. Thomas Öchsner, Geschäftsführer und Gesellschafter von Resultate Institut für Unternehmensanalysen und Bewertungsverfahren GmbH im Interview Stellung zu Fragestellungen der Bestands- und Unternehmensbewertung.

Wenn Sie sich informieren möchten, dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Gerne stehen wir Ihnen für ein erstes Informationsgespräch zur Verfügung.

Wenn Sie eine konkrete Beratung zu den ersten Schritten Ihrer Nachfolgeplanung wünschen, dann können Sie uns hier vertraulich die wichtigsten Eckpunkte Ihres Unternehmens mitteilen, damit wir Ihnen gleich einen ersten Vorschlag für die Nachfolgeplanung besprechen können. Diese Leistung ist für Sie natürlich völlig kostenlos und unverbindlich.

 

 

 

Versicherungsmagazin: „Honorarberatung: ein Modell für Deutschland?“

Honorarberatung vernichtet aktuell oftmals den Unternehmenswert eines Maklers

Im Interview des Versicherungsmagazin vom 23.12.2014 bewertet Dr. Roland Schäfer, Verstandsmitglied der Arag Lebensversicherungs-AG die Situation der Honorarberatung in Deutschland.

Er beschreibt darin, dass zur Zeit die Honorarberatung in Deutschland ein Nischendasein fristet, und dies auch auf absehbare Zeit so bleiben wird.

Auch aus Sicht eines Bestands- und Unternehmensbewerters wie Resultate kann momentan vom reinen Modell der Honorarberatung eigentlich nur abgeraten werden, da der Wechsel in die Honorarberatung in der aktuellen Situation überwiegend einer Vernichtung des Unternehmenswertes des Maklers gleichkommt!

Woran liegt das?

In den weit überwiegenden Fällen gelingt es Versicherungsmaklern heute nicht, die Erträge zu erzielen, die sie üblicherweise erzielen würden, wenn sie ein klassisches Modell von Abschluss- und Bestandscourtage praktizieren würden. Gleichzeitig bleiben die betrieblichen Kosten wie Akquise, Marketing, IT und Administration ungefähr gleich. Zusätzlich gelingt es zur Zeit den wenigsten, ihre Honorarvorstellungen am Markt flächendeckend durchzusetzen.

Das Ergebnis ist ein drastisch sinkendes Betriebsergebnis und in der Folge ein dramatisch sinkender Unternehmenswert. Der Makler betreibt mit dem Wechsel quasi Kapitalvernichtung in eigener Sache.

Makler, die den Verkaufserlös ihres Unternehmens als Bestandteil ihrer Altersvorsorge sehen und auf einen rentablen Verkauf angewiesen sind, sollten aus dieser Sicht genau rechnen, ob sich der Umstieg zur Honorarberatung wirklich lohnt, oder ob es nicht besser wäre, ihr bestehendes Geschäftsmodell um Honorarkomponenten zu erweitern.

Auf diese Weise könnten Einbußen aus LVRG oder steigenden administrativen Aufwänden kompensiert und so der Unternehmenswert erhalten bleiben.

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir sind gerne für Sie da!

 

 

Maklermarkt wird ab Mitte 2015 erschüttert?

Das Versicherungsmagazin titelt in seiner Online-Ausgabe am 18.12.2014: „Lebensversicherung: Maklermarkt wird Mitte 2015 erschüttert“.

Sinkende Courtagen und steigende Stornohaftungszeiträume wirken sich letztlich auf die Ergebnisse einzelner Maklerhäuser erheblich aus. Für Makler, die überlegen, in den kommenden Jahren Ihr Unternehmen oder ihre Bestände zu verkaufen, kommt es deshalb jetzt darauf an, sich über die Auswirkungen auf ihren Unternehmenswert und Bestandswert möglichst bald Gedanken zu machen. Die Unternehmenswerte können in der Folge zum Teil drastisch an Wert verlieren. Geeignete werterhaltende oder gar wertsteigernde Maßnahmen sollten insbesondere dann ergriffen werden, wenn im LV-Geschäft ein erheblicher Unternehmenswert begründet sein sollte.

Resultate unterstützt Makler mit dem Resultate-Nachfolge-Check und mit dem Resultate-Wert- und Rentabilitätsplan genau in dieser Entscheidungs- und Orientierungssituation.

Sollten Sie nicht schlüssig sein, wie Sie sich dem Thema nähern, dann fordern Sie einfach über unser Kontaktformular Ihren persönlichen und kostenlosen Nachfolge-Schnell-Check an. Sie erhalten mit dem Schnell-Check eine Empfehlung von Resultate, wie Sie Ihr Unternehmen wertopimiert auf eine potenzielle Nachfolge-Situation vorbereiten können.

Den Artikel des Versicherungsmagazins finden Sie hier.

Terminankündigung: Webinar zum Thema Nachfolge am 10. Februar 2015

VSAV Online-Webinar: „Geld her und tschüss!“

Wir machen auf das Webinar des VSAV aufmerksam.

Webinar-Thema:

Geld her und tschüss!

Wenn Nachfolgeplanung und Bestandsverkauf für Makler so einfach wären!

Termin:

10. Februar 2015, 10:00 Uhr

Referent:

Andreas Grimm, Geschäftsführer von Resultate

Details zu den Inhalten:

Sind Maklerbestände zukünftig überhaupt nichts mehr wert?

Die Hälfte der Makler in Deutschland ist 50 Jahre oder älter und muss sich früher oder später mit der Frage beschäftigen, was mit seinem jeweiligen Unternehmen oder Bestand passiert, wenn er sich zur Ruhe setzen möchte.

Bestand verkaufen? Nachfolger aufbauen? Bestand verleihen? Geschäft auslaufen lassen?… sind nur einige Optionen, die zur Verfügung stehen.

Da sich die wenigsten Makler jedoch rechtzeitig mit dieser Frage beschäftigen, verschenken Sie teilweise mehrere 100.000 EUR, weil sich die rentabelsten Szenarien mangels Zeit oder aufgrund eines Schicksalsschlags nicht mehr umsetzen lassen. Zudem droht der Markt mit Maklerbeständen überschwemmt zu werden, was den Preis deutlich drücken könnte.

Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema ist deshalb für alle Makler in allen Altersklassen angeraten.

VSAV-Webinar am 9.12.2014 10:00 Uhr: Geld her und tschüss!

Terminankündigung:

Nachdem viele Teilnehmer das Webinar des VSAV am 9.12.2014 verpasst haben, hbaen wir uns entschlossen, das Webinar zu wiederholen am:

10. Februar 2015 um 10:00 Uhr.

Wir informieren dann rechzeitig den bei uns registrierten Verteilerkreis über die genauen Zugangsdaten.

ARCHIV-EINTRAG:

VSAV Online-Webinar: „Geld her und tschüss!“

Wir machen auf das Webinar des VSAV aufmerksam.

Webinar-Thema:

Geld her und tschüss!

Wenn Nachfolgeplanung und Bestandsverkauf für Makler so einfach wären!

Termin:

9. Dezember 2014, 10:00 Uhr

Referent:

Andreas Grimm, Geschäftsführer von Resultate

Details zu den Inhalten:

Sind Maklerbestände zukünftig überhaupt nichts mehr wert?

Die Hälfte der Makler in Deutschland ist 50 Jahre oder älter und muss sich früher oder später mit der Frage beschäftigen, was mit seinem jeweiligen Unternehmen oder Bestand passiert, wenn er sich zur Ruhe setzen möchte.

Bestand verkaufen? Nachfolger aufbauen? Bestand verleihen? Geschäft auslaufen lassen?… sind nur einige Optionen, die zur Verfügung stehen.

Da sich die wenigsten Makler jedoch rechtzeitig mit dieser Frage beschäftigen, verschenken Sie teilweise mehrere 100.000 EUR, weil sich die rentabelsten Szenarien mangels Zeit oder aufgrund eines Schicksalsschlags nicht mehr umsetzen lassen. Zudem droht der Markt mit Maklerbeständen überschwemmt zu werden, was den Preis deutlich drücken könnte.

Eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema ist deshalb für alle Makler in allen Altersklassen angeraten.

Anmelde-Informationen zum Webinar finden Sie hier:

Sie können sich über Xing oder direkt beim VSAV zu dem Seminar anmelden!

Wer seinen Bestand verkauft, ist selbst schuld

Wenn es um die eigene Nachfolge geht, nimmt das Angebot professioneller Offerten wie Bestandparkplätze, Garantierenten, Maklerrenten o.ä. immer stärker zu.

Viele dieser Angebote wirken auf den ersten Blick sehr attraktiv, versprechen sie teilweise eine lebenslange, vererbare Rente oder – nach Angaben der Anbieter – sehr hohe Garantien.

Dass Makler in solchen Situationen mit einer einzigen Entscheidung zum Teil ihr halbes Vermögen verschenken, ohne es zu merken, oder sehr empfindliche Strafen riskieren, wird in den Hochglanzprospekten diverser Anbieter gerne verschwiegen.

Viele Makler erleben hinterher ihr blaues Wunder – doch dann ist an der Situation in den meisten Fällen nichts mehr zu ändern.

Gleichzeitig scheuen immer mehr Makler die Suche nach einem echten Nachfolger, weil sie glauben, mit den professionellen Angeboten einen leichteren Weg zur Nachfolgeplanung gefunden zu haben.

In diesem Seminar erfahren Sie, warum viele Makler bei der Planung der eigenen Nachfolge oft versagen, oft viel zu wenig Geld für ihre Bestände erhalten und wie Sie in der Nachfolgeplanung die größten Fehler vermeiden können.

Das Webinar ist für folgende Personen gedacht:

  1. Makler, die perspektivisch ihre Nachfolge planen
  2. Makler, die jetzt in die Nachfolgeplanung einsteigen wollen
  3. Makler, die bereits Angebote von Bestandaufkäufern vorliegen haben

Das Seminar ist in zwei Teilen gegliedert:

  1. Webinar am 25.11.2014 10:00 Uhr für AMEXPool-Partner
  2. Individuelle Vertiefung per Online-Konferenz (kostenlos für Partner des AMEXPool)

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich direkt beim AMEXPool zu dem Webinar an. Die Website des AMEXPool finden Sie unter http://www.amex-online.de.

 

experten Report 11/2014: Unser Interview zum Titelthema Nachfolge im Maklerbüro

Der experten Report 11/2014 beschäftigt sich in seiner Titelthema mit der Nachfolge von Maklerunternehmen.Cover Experten Report Kopie

Das Interview zum Titelthema mit dem Titel „Maklerunternehmen sind etwas Besonderes“ hat experten mit den beiden Geschäftsführern von Resultate Andreas W. Grimm und Thomas Öchsner geführt.

Sie finden das vollständige Interview auf Seite 4 des experten Reports.

Den experten Report 11/2014 können Sie direkt hier online abrufen.

Treten Sie mit uns in Kontakt:

  • Wenn Sie Ihre Nachfolge mit Resultate planen möchten, denn melden Sie sich gerne bei uns über unser Kontaktformular, wir rufen dann schnellst möglich zurück.
  • Sie wollen als Makler oder Vertrieb eine Nachfolge antreten oder expandieren, dann teilen Sie uns Ihre Investitions- oder Nachfolgeziele über das Kontaktformular für Investoren und Nachfolger mit. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.

Investoren-Datenbank für Maklernachfolger wächst solide

Die Datenbank für expansionsorientierte Makler oder potenzielle Käufer von Beständen oder Maklerunternehmen wächst solide an.

Resultate erfasst ihre bundesweiten Interessenten für die Maklernachfolge oder für Bestandskäufe in einer zentralen Datenbank, die für alle Personen und Unternehmen offensteht, die beabsichtigen Bestände oder Unternehmen aufzukaufen.

Resultate verpflichtet sich, ihren Investoren ausschließlich geprüfte und bewertete Unternehmen und Bestände anzubieten.

Investoren oder Nachfolger haben damit die Sicherheit, Ihre Investitions- oder Nachfolgeentscheidung auf der Basis objektiv ermittelter und kaufmännisch sauber bewerteter Grundlagen zu treffen.

Im Gegenzug verpflichtet sich Resultate, verkaufswilligen Maklern oder Inhabern von Finanzvertrieben nur auf Bonität und fachliche Eignung geprüfte Investoren oder Nachfolger zu präsentieren.

Vertraulichkeit und absolute Diskretion sind unsere wichtigsten Werte

Deshalb erfolgen auch keine öffentlichen Ausschreibungen der Kauf- oder Verkaufswünsche.

Dennoch beschränken wir Suchaufträge nicht nur auf unseren eigenen Kundenbestand, sondern werden den Suchauftrag – vorausgesetzt der Verkäufer möchte dies – anonym auch in unser Kooperationspartner-Netzwerk einsteuern und so eine möglichst hohe Erfolgswahrscheinlichkeit für einen Verkauf oder eine Nachfolge sicherstellen.

Erst wenn wir sowohl beim Veräußerer als auch beim Nachfolger oder Käufer den Willen und die Eignung zu einer Übergabe oder Nachfolge ausreichend geprüft haben, werden wir – nach Unterzeichnung einer gegenseitigen Verschwiegenheitsvereinbarung – den abgebenden Makler mit seinem potenziellen Nachfolger oder Käufer an einen Tisch bringen und die weiteren Verhandlungen begleiten.

Wenn Sie sich in die Investoren- oder Nachfolger-Datenbank eintragen möchten, klicken Sie bitte hier.

Das LVRG birgt Potenziale für deutlich gesteigerte Bestandswerte von Maklern

Während die Diskussion um das LVRG an vielen Fronten für panikartige oder reflexartige Reaktionen sorgt und viele Versicherer ankündigen, ihre Courtagesätze zum Teil deutlich zu senken, sehen wir als Bewerter von Versichertenbeständen im Ergebnis durchaus Chancen auf gesteigerte Bestandswerte und aus dieser Perspektive durchaus auch sehr positive Impulse für die Branche.

Insbesondere der zu erwartende Trend hin zu gesteigerten Bestandscourtagen wird nicht ohne Auswirkungen bleiben. Einerseits erhöhen sie direkt die aus den Beständen erwirtschafteten Erträge eines Maklers, andererseits kann sich die Verlagerung weg von der Abschluss- hin zur Bestandscourtage auch bestandsstabilisierend auswirken, weil die „Drehfreudigkeit“ des einen oder anderen Marktteilnehmes dadurch abnimmt. Dies wirkt positiv auf die Stornoquote und damit auch positiv auf den Bestandswert eines Maklers.

Ertragswertverfahren reagiert oftmals sehr sensibel

Resultate setzt bei der Bewertung von Beständen und Maklerunternehmen auf kaufmännisch und wissenschaftlich bewährte Verfahren, die auch in anderen Branchen insbesondere von M&A-Profis beim Kauf und Verkauf von Unternehmen angewendet werden. Gerade bei den verschiedenen Formen der Ertragswertverfahren aber auch beim Discounted Cash Flow-Verfahren wirken sich Änderungen in der Bestandscourtage oftmals sehr deutlich aus.

Auch bei der Berechnung der Fremdkapitaltragfähigkeit, die Banken dazu verwenden, die Höhe einer möglichen Finanzierung für den Kauf eines Maklerunternehmens festzulegen, wirken sich Änderungen in der Bestandscourtage teilweise deutlich aus. Will ein Makler einen höheren Kaufpreis in der Nachfolge durchsetzen, sollte er grundsätzlich auch die Fremdkapitaltragfähigkeit im Blick behalten, denn sie entscheidet darüber, ob ein Nachfolger sich ausreichend Geld von der Bank oder einem anderen Kapitalgeber leihen kann, um den Kauf zu finanzieren.

Die Konzentration auf stabile und beitragsstarke Bestände ist zu empfehlen

Legt ein Makler während seiner aktiven Zeit Wert auf stabile Versichertenbestände mit höherer Bestandspflege-Courtage kann das gerade in der Ertragswert-Rechnung signifikant gesteigerte Bestands- und Unternehmenswerte erzeugen und damit auch signifikant höhere Verkaufserlöse für einen Versichertenbestand bedeuten.

Eine erste Indikation für den Bestandswert liefert der Nachfolge-Check von Resultate unter http://nachfolgecheck.resultate-institut.de.

Jetzt Nachfolge-Check online durchführen

 

Resultate auf der DKM 2014

Um einen Versichertenbestand zu billig zu verkaufen, braucht es nicht viel!

Wie das geht, kann man in Deutschland leider täglich beobachten.

Um aus dem Verkauf seines Maklerunternehmens oder Maklerbestands aber ein Vielfaches an Gewinn und persönlicher Zufriedenheit erzielen zu können, müssen Profis ans Werk.

Profis,

  • die professionell und unabhängig die Bestände und das Unternehmen nach wissenschaftlich anerkannten Standards analysieren und bewerten,
  • die die besten Nachfolge- und Übergabestrategien kennen und bewerten können,
  • die zuverlässig einen Plan aufstellen können, wie das Optimum erreicht werden kann,
  • die fremde Kaufangebote bewerten und vergleichen können, und
  • die nicht selbst als Käufer auftreten und damit von einem kleinen Kaufpreis profitieren.

Wir sind am 28., 29. und 30. Oktober 2014 auf der DKM in Dortmund, um Gespräche mit Verkäufern und Investoren zu führen.

Wenn Sie Kaufen oder Verkaufen wollen, dann sollten Sie unsere Geschäftsführer Thomas Öchsner oder Andreas Grimm persönlich kennen lernen! Senden Sie uns einfach eine kurze Nachricht mit Ihrem Gesprächswunsch über unser Kontaktformular. Wir melden uns dann schnellst möglich bei Ihnen, um einen Treffpunkt in Dortmund zu verabreden.

Oder rufen Sie uns an: +49 89 94396 400-0

 

Nachfolge-Check ist jetzt online verfügbar!

Ob Bestandsverkauf, Aufbau eines Nachfolgers, Verkauf des ganzen Unternehmens, es gibt noch weit mehr Möglichkeiten, sich von seinem Bestand zu trennen, als man gemeinhin denkt.

Doch wer seinen Maklerbestand verkaufen möchte, sollte wissen, welche Strategie für ihn die richtige ist, welchen Verkaufserlös er damit vermutlich erzielen wird und wie Sie Ihren Zielen am nächsten kommen können.

Resultate bietet jetzt den Nachfolge-Check online:

Jetzt Nachfolge-Check online durchführen

Sie können über eine sichere SSL-Verbindung Ihre wichtigen Daten erfassen, speichern und solange nachbearbeiten, bis Sie alle Unterlagen zusammen haben. Im Datensave des Nachfolge-Checks können Sie über eine abgesicherte und verschlüsselte Datenverbindung zusätzlich wichtige Originalunterlagen hochladen.

Sie wollen sich erst einmal informieren? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Bestandsverkauf: Angebote genau prüfen!

„Verkaufen Sie Ihren Bestand! Wir machen Ihnen ein super Angebot:

Wenn Sie uns Ihre Bestände übertragen, dann erhalten Sie von uns für 10 Jahre 50% der Bestandscourtage – ohne, dass Sie ab sofort noch einen Finger rühren müssten.

Wir kümmern uns um alles. Ist das nicht toll? Sie haben kein Risiko und wir versprechen Ihnen, dass wir uns bestens um Ihre Kunden auch dann noch gut kümmern, wenn Sie längst Ihren Ruhestand genießen. Versprochen!“

So oder ähnlich klingen zur Zeit Angebote, die Makler für den Verkauf Ihrer Bestände erhalten.

Ob einem Makler das Angebot angenehm ist oder nicht,muss er selbst entscheiden. Ob sich das Angebot wirklich rechnet oder nicht, sollte er genau prüfen – schließlich geht es meist um mehrere hunderttausend Euro!

Was das Angebot wirklich wert ist und ob es nicht viel rentablere Alternativen für einen Bestandsverkauf oder eine Übergabe gäbe, das kann Ihnen Resultate ganz genau ausrechnen.

Einfach den Nachfolge-Check machen und das Angebot beilegen, dass wir bewerten sollen. Schon sehen Sie klarer.

Wir bewerten unabhängig, neutral und ohne dass wir auf die Interessen Dritter Rücksicht nehmen müssten.

Sie haben Fragen, kommen Sie auf uns zu. Hier geht es zum Kontaktformular.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Fonds professionell: Neue Gesellschaft für Nachfolgeberatung von Maklern gegründet

Der Mangel an Nachwuchs im Finanz- und Versicherungsvertrieb ist schon länger hinlänglich bekannt. Daher werden immer mehr Unternehmen und Initiativen aktiv, die Maklern bei der Bestandsübertragung unter die Arme greifen…

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag.

Pfefferminzia.de: Ex-CSS-Manager gründet Unternehmensberatung für Makler

Bei den Themen Bestandsübertragung und Nachfolgeplanung haben Makler einen großen Beratungsbedarf. Das hat auch ein ehemaliges Vorstandsmitglied der CSS Versicherung erkannt.

Andreas W. Grimm, ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung der Liechtensteiner CSS Versicherung, hat zusammen mit Thomas Öchsner die Unternehmensberatung „Resultate“ gegründet…

Hier finden Sie den vollständigen Beitrag.

my-experten.de: Neues Beratungsinstitut für Makler

Unternehmens- und Bestandsbewertung

Andreas W. Grimm steigt bei der Neugründung „Resultate“ ein und wechselt damit von der CSS Versicherung AG aus Vaduz nach München. Das neue Analyse- und Bewertungsinstitut will verkaufswilligen Maklern und Finanzvertrieben…

Hier lesen Sie den vollständigen Beitrag.

Assekuranz-INFO-PORTAL: Analyse- und Bewertungsinstitut bietet…

Analyse- und Bewertungsinstitut bietet verkaufswilligen Maklern und Finanzvertrieben unabhängige und neutrale Unternehmens- und Bestandsbewertung und zeigt Potenziale zur Steigerung des Unternehmenswerts.

Geht es um das Thema Nachfolge, fühlen sich deutsche Makler und Vermögensverwalter mit ihren Fragen oft ziemlich allein gelassen. Fragen wie:

  • Bleibt mir nur der Bestandverkauf oder gibt es bessere…

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Versicherungsmagazin.de: Andreas W. Grimm startet das Analyse-Institut „Resultate“

Andreas W. Grimm wechselt von der CSS Versicherung AG aus Vaduz nach München. Dort hat er mit dem Unternehmensberater Thomas Öchsner das Analyse-Institut „Resultate“ gegründet, nachdem…

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

Resultate ist Fördermitglied im Makler-Nachfolger-Club

Immer mehr Makler-Unternehmen in ganz Deutschland haben ein Problem. Wenn sich der Makler oder Inhaber zurückziehen möchte, aber keinen geeigneten Nachfolger findet, droht nicht selten die Geschäftsaufgabe.

Resultate bietet den Mitgliedern des Makler Nachfolger Clubs Zugang zum umfassenden Analyse- und Bewertungs-Know-how des Unternehmens zu Vorzugskonditionen.

Die Makler erhalten von Resultate nicht nur eine Bewertung ihrer Bestände oder ihrer Unternehmen sondern einen klaren Plan zur Steigerung des Unternehmenswerts und zur Umsetzung der aus ihrer jeweiligen Einzelperspektive optimalen Nachfolge- und Übergabestrategie.

Mehr Informationen zum Makler Nachfolger Club finden Sie hier.

finanzwelt.de: Neuer Dienstleister für Makler

Es gibt nur wenige Spezialisten, die Makler bei der Nachfolge, Unternehmensverkauf oder Kauf helfen. Viele Marktteilnehmer wollen in den nächsten Jahren ihre Maklertätigkeit ganz aufgeben, ohne eine Nachfolge-Lösung zu haben.

Lesen Sie den kompletten Beitrag auf finanzwelt.de hier.

Sieben goldene Regeln für eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge

Fachartikel, erschienen in Perspektive Mittelstand am 03.03.2014

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Die Nachfolgeregelung gestaltete sich für Senior-Unternehmer immer schwieriger, belegt der „DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2013“. Wie sich die Chancen für eine erfolgreiche Nachfolge erheblich verbessern lassen.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Unternehmensnachfolge vorbereiten

Fachartikel, erschienen in VDMA Online am 31.01.2014

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Unternehmer sind entscheidungsfreudige Menschen. Die selbstständige Tätigkeit erfordert strategischen Weitblick und rasche flexible Aktionen im Tagesgeschäft. Lebenserfahrung, Kreativität und das technisch-kaufmännische Know-how sind die wertvollsten Führungsinstrumente für einen Unternehmenslenker. Beim Thema Generationennachfolge stoßen Entscheider allerdings häufig an ihre emotionalen Grenzen.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Verkauf und Übergabe eines Maklerbestandes

Fachartikel, erschienen in Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft, Ausgabe 12/2013

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Bestandsübertragungen in der Versicherungs- und Finanzbranche werden in den nächsten fünf bis zehn Jahren stark zunehmen. Hintergründe sind hierfür das relativ hohe Durchschnittsalter von ca. 50 Jahren in der Versicherungsmaklerbranche und aggressiv wachsende Maklerunternehmen bzw. Maklerpools. Was sind dabei wichtige Punkte, die es zu beachten gilt?
Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Nachfolge: Option Unternehmenspacht

Interview in Familienunternehmer-News, erschienen am 17.12.2013

von Thomas Oechsner und Georg-W. Moeller

Jeder Familienunternehmer möchte nach der Übergabe sein Lebenswerk in guten Händen wissen. Die Nachfolge innerhalb der Familie wird daher oft als Ideallösung angesehen. Doch für manche Firmen könnte sich auch eine Unternehmenspacht lohnen.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Professionelle Regelung der Unternehmensnachfolge

Fachartikel, erschienen in B4B Oberbayern am 28.10.2013

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Im deutschsprachigen Wirtschaftsraum stehen circa 50.000 Mittelstandsbetriebe in den nächsten drei Jahren vor einem Generationenwechsel. Alters- oder Gesundheitsaspekte, aber auch plötzlicher Tod des Unternehmers oder wirtschaftliche Neuausrichtung sind meist die Anlässe für einen Wechsel auf der Kommandobrücke.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Nachfolge unter Zeitdruck – geht das?

Fachartikel, erschienen in Familienunternehmer News August 2013

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Ein Nachfolgeprozess ist sehr komplex. Wenn dann noch Zeitdruck hinzu kommt, ist die Gefahr des Scheiterns groß.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier.

Fünf Fallstricke bei der Regelung der Unternehmensnachfolge

erschienen in Perspektive Mittelstand am 08.08.2013

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Bei der Regelung der Unternehmensnachfolge können kleine Fehler leicht zu großen Stolpersteinen werden. Hier einige Fachfolge-Fallen, in die Unternehmer häufig tappen.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Die vier Phasen der Unternehmensnachfolge

erschienen in Perspektive Mittelstand am 29.04.2014

von Thomas Öchsner und Georg-W. Moeller

Betriebliche Nachfolgen brauchen Struktur und Bewusstheit, um in der Umsetzung erfolgreich zu sein. Wichtig ist in allen Phasen insbesondere das Bewusstsein, dass die Unternehmensnachfolge nicht das Ende, sondern der Anfang von etwas Neuem ist.

Den vollständigen Beitrag lesen sie hier.

Planung statt Angst

Fachartikel erschienen in „randstad korrespondent“ am 28.03.2013

von Thomas Öchsner und Georg W. Moeller

Es steht nicht im Ausbildungsplan und nicht im Weiterbildungskonzept: Wie es für die Mitarbeiter weitergeht, wenn ein Unternehmen den Besitzer wechselt -€“ aus welchem Grund auch immer. Dabei könnten sowohl der Unternehmer wie auch seine Mitarbeiter sich in aller Ruhe auf den „Tag danach“ vorbereiten.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Der ideale Prozess einer geregelten Unternehmensnachfolge

in B4B Oberbayern, Fachartikel vom 28.03.2013

Die eigene Nachfolge zu regeln ist für viele Unternehmer eine große Herausforderung. Meistens lassen sich die Betroffenen lange treiben, bis sie von externen Faktoren zu einer Entscheidung gedrängt, hin und wieder auch gezwungen werden.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Vorsorge für den Risikofall – Regelungen der Unternehmensnachfolge im Ernstfall zu spät

Aufsatz in „Perspektive Mittelstand“ am 15.01.2013:

Rund jede siebte Nachfolgesituation in deutschen Unternehmen entsteht nach einer aktuelle Studie unvorhergesehen – durch Krankheit oder Tod. Ist die Unternehmensnachfolge nicht geregelt, weitet sich die menschliche Tragödie nicht selten auch zu einer wirtschaftlichen aus.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie hier.

Interview: „Alle sechs Minuten“

Nachfolge: 220 mal pro Tag wird in Deutschland ein Unternehmen übergeben – manchmal chaotisch, oft geordnet, wie bei zwei bayerischen Mittelständlern

Interview im Wirtschaftskurier Oktober 2012, von Ulrich Pfaffenberger

Das vollständige Interview lesen Sie hier.

Führungsorganisation verzahnen!

Interview und Aufsatz in

„Post Merger Integration: Unternehmenserfolg durch Integration Excellence“

von Johannes Gerdes, Gerhard Schwew

Heidelberg 2011, 4. überarbeitete und erweiterte Auflage

„Führungsorganisation verzahnen! Fallbeispiel BayWa AG“

Interview im Magazin „Franchise-Erfolge“

Franchise-Erfolge Aug./Sept. 2010:

Waltraut Martius, Syncon International Franchise Consultants, im Gespräch mit Thomas Öchsner

Das gesamte Interview finden Sie hier:

Vortrag: Post Merger Integration

„Post Merger Integration: Vor dem Closing Weichen stellen?“

Thomas Öchsner vor dem Bundesverband M&A: Corporate M&A 2008

Diverses

Herzlich Willkommen beim Bestandskauf und Bestandsverkauf von Resultate.

Wir hoffen, Sie bald bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu können.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Pressemitteilung: Analyse- und Bewertungsinstitut bietet verkaufswilligen Maklern unabhängige und neutrale Bestandsbewertung und Unternehmensbewertung

Geht es um das Thema Nachfolge, fühlen sich deutsche Makler und Vermögensverwalter mit ihren Fragen oft ziemlich allein gelassen. Fragen wie:

  • Bleibt mir nur der Bestandsverkauf oder gibt es bessere Alternativen?
  • Was muss ich tun, um mit meiner Firma einen guten Preis zu erzielen?

Lesen Sie hier die vollständige Pressemeldung: PM 02 – Analyseinstitut

Pressemitteilung: Andreas Grimm steigt bei neuem Analyse-Institut „Resultate“ ein

Andreas W. Grimm wechselt von der CSS Versicherung AG aus Vaduz nach München. In der bayerischen
Landeshauptstadt hat er gerade mit dem Unternehmensberater Thomas…

Lesen Sie hier die komplette Pressemeldung: PM 01 – Pressemeldung